Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Neuer Vorstoß für "Eisernen Rhein"

Neuer Vorstoß für "Eisernen Rhein"

Archivmeldung vom 22.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Eiserner Rhein: Der Haltepunkt Arsbeck
Eiserner Rhein: Der Haltepunkt Arsbeck

Foto: Alupus
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Bundesregierung unternimmt einen neuen Anlauf für das Schienen-Projekt "Eiserner Rhein". Der Trassen-Ausbau, der das Ruhrgebiet mit dem niederländischen Seehafen in Antwerpen verbinden soll, gehört laut EU-Kommission zu den wichtigsten Schienenverkehrsprojekten Europas. NRW-Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) sagte der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinische Post": "NRW hat dem Bund für die Bahnstrecke ,Eiserner Rhein' die A52-Trassenvariante für den Bundesverkehrswegeplan zur Bewertung vorgeschlagen. Der Bund will zusätzlich die Venlo-Kaldenkirchen-Variante über Mönchengladbach-Rheydt und Rheydt-Odenkirchen prüfen lassen."

Bei den bereits bekannten NRW-Plänen soll eine neue Trasse vom niederländischen Venlo aus entlang der Autobahn 52 gebaut werden. Die bislang noch unbekannten Pläne des Bundesverkehrsministeriums sehen hingegen den zweigleisigen Ausbau vorhandener Strecken zwischen den niederrheinischen Gemeinden Kaldenkirchen und Dülken sowie im Bereich der Mönchengladbacher Ortsteile Rheydt und Odenkirchen vor.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Videos
Symbolbild
Wozu ist Dein Körper da?
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte anshan in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen