Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Luther-Jubiläum: Theologen weisen EKD-Kritik an "Ignoranz" zurück

Luther-Jubiläum: Theologen weisen EKD-Kritik an "Ignoranz" zurück

Archivmeldung vom 03.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Lutherporträt von Lucas Cranach dem Älteren, 1529
Lutherporträt von Lucas Cranach dem Älteren, 1529

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nach der Kritik des EKD-Vizepräsidenten Thies Gundlach an der "Ignoranz" namhafter protestantischer Theologen gegenüber dem Reformationsjubiläum weisen die Angegriffenen die Vorwürfe zurück. "Gundlach geht auf keines der Argumente, die von Theologen kritisch vorgetragen wurden, in der Sache ein", sagte der Münchner Theologe Friedrich Wilhelm Graf der "Welt".

Die Berliner Theologin Dorothea Wendebourg kritisierte, die EKD spreche beim Luther-Jubiläum kaum von Gott, sondern konzentriere sich "in einer eigenartigen Neufassung des Bündnisses von Thron und Altar - heute Parlament und Altar - auf das, was an der Reformation für den Staat, die Menschenwürde oder die Demokratie wichtig sein könne".

Dann aber, so Wendebourg weiter, müsse sich die EKD "nicht wundern, wenn Theologen theologische Defizite beklagen und darauf hinweisen, dass Luther etwas Anderes im Sinn hatte als das, was die kirchlichen Oberen nun vor allem herausstellen".

Zuvor hatte Gundlach, Vizepräsident des EKD-Kirchenamts in der Zeitschrift "Zeitzeichen" eine "grummelige Meckerstimmung" bei protestantischen Theologen beklagt, die zum Reformationsjubiläum keine für die Gegenwart relevanten Beiträge leisten, sondern nur die kirchlichen Bemühungen kritisieren würden. Dabei gebe es, so Gundlach, in der Gesellschaft ein großes Interesse an der Reformation, "vom Deutschen Bundestag bis zur Kulturstaatssekretärin, von Freunden des Rotaryklubs bis zur Deutschen Bahn".

Nach Ansicht von Wendebourg zeigt dies, dass "Gundlachs wichtigster Maßstab für die Bedeutung des Reformationsjubiläums das Interesse von Politikern und außerkirchlicher Zivilgesellschaft zu sein" scheine. Die Kirche könne sich "dieses Interesse nicht einfach zu eigen machen", sondern müsse "ihre spezifischen, religiös-theologischen Gründe haben, das Gedächtnis der Reformation zu feiern". Aber das Wort "Gott", so Wenddebourg weiter, komme "in Gundlachs vielen Sätzen nicht vor".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte strang in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige