Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Unicef plant einschneidende Satzungsänderungen

Unicef plant einschneidende Satzungsänderungen

Archivmeldung vom 04.04.2008

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.04.2008 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Mit einschneidenden Satzungsänderungen will Unicef Deutschland auf die Vertrauens- und Finanzkrise der vergangenen Monate reagieren. Wesentliche Bestandteile der geplanten Reform sind nach Informationen des "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe) Eingriffe in die Kompetenzen des hauptamtlichen Geschäftsführers.

Der bisherige Amtsinhaber Dietrich Garlichs, der im Februar zurücktrat, war unter anderem wegen eigenmächtigen Geschäftsgebarens kritisiert worden. Künftig soll Garlichs' Nachfolger, der noch nicht benannt ist, nicht mehr dem Vorstand angehören, sondern nur noch mit Gaststatus in dem Gremium vertreten sein. Dies geht aus einem Schreiben des Unicef-Interimsvorsitzenden an die Mitglieder des Deutschen Komitees für Unicef hervor, das der Zeitung vorliegt. Die "satzungsmäßig zugewiesenen Entscheidungsbefugnisse" sollen nach dem Willen des noch amtierenden Vorstands "überprüft", der Vorstand "als Kontrollorgan" gestärkt werden. Außerdem soll ein Wirtschaftsausschuss strukturell in die Arbeit eingebunden werden. Über alle diese Schritte soll das Komitee in seiner außerordentlichen Mitgliederversammlung am 10. April in Berlin beraten. Beschlüsse über Satzungsänderungen sind aber nach Angaben Schlagintweits wegen der einzuhaltenden Fristen erst auf einer ordentlichen Mitgliederversammlung Ende Juni möglich. Allerdings werden die Mitglieder des Komitees in der nächsten Woche den neuen Vorstand wählen. Dem Komitee gehören zurzeit 41 gewählte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und zusätzlich mehrere bestellte Mitglieder an, darunter Vertreter von Parteien und Kirchen. Der Vorstand hat durch Rücktritt den Weg zu einem von Schlagintweit ausgerufenen "Neuanfang" ermöglicht.

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger

Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vors in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige