Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei lebt mit Kunstherz

Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei lebt mit Kunstherz

Archivmeldung vom 24.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Oliver Malchow, Kriminaloberrat GdP
Oliver Malchow, Kriminaloberrat GdP

Bild: GdP/Hagen Immel

Oliver Malchow, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), lebt seit einem Herzinfarkt im Sommer 2015 mit einem Kunstherzen. "Ich habe sehr viel Glück gehabt, weil die richtigen Menschen im richtigen Moment schnell zur Stelle waren", sagt der 53-Jährige, der in den "Kieler Nachrichten" erstmals öffentlich über seinen Schicksalsschlag spricht.

"Weil ich damit vielleicht anderen Menschen helfen kann", so Malchow. Mehr als eine Stunde lang habe er nach dem Infarkt in einem Berliner Hotelzimmer von Rettungskräften wiederbelebt werden müssen, danach zehn Tage im Koma gelegen. "Ich hatte einen Totalausfall aller Organe."

Malchow kämpfte sich zurück ins Leben und übernahm Anfang 2016 wieder seine alte Funktion bei der GdP. Diese Woche saß er nach dem Berliner Anschlag als Experte in der ZDF-Talkshow "Markus Lanz". Er habe lernen müssen, mit dem Implantat zu leben - einer Pumpe, die die Funktion seiner linken Herzkammer unterstützt. Rund um die Uhr muss das Gerät mit Strom versorgt werden, gespeist durch Akkus und ein Steuergerät für Pumpleistung und Blutfluss, das der zweifache Vater stets in einer Tasche mit sich führt. "Ich trage mein Herz in der Tasche", sagt Malchow. Nun warte er auf ein Spenderherz. Zwei bis drei Jahre dauere es, bis er eine Organspende bekommen könne, sagte Malchow der Zeitung.

Bundesweit leben etwa 2000 Menschen mit einem künstlichen Herzen.

Quelle: Kieler Nachrichten (ots)

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte beet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen