Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Schlittenhunde-WM Frauenwald 2016 wegen Schneemangels abgesagt

Schlittenhunde-WM Frauenwald 2016 wegen Schneemangels abgesagt

Archivmeldung vom 10.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Schlittenhunde-WM Frauenwald 2016
Schlittenhunde-WM Frauenwald 2016

„Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie es in mir aussieht“. Chef-Organisator Hans-Jürgen Ebert spricht nicht nur für sich, sondern für das gesamte Organisationsteam der Schlittenhunde-WM – und für die Musher, die sich auf vier Wettkampftage im winterlichen Frauenwald gefreut haben.

Knapp eine Woche vor dem ersten WM-Start fehlt nach wie vor der Schnee in Thüringen. Zwar sagen die Wetterprognosen für die kommenden Tage winterliche Bedingungen in den Bergen voraus, aber eben keinen regelrechten Wintereinbruch. Und der wäre dringend nötig: „Hier ist es nass; dem Boden fehlt Frost. Selbst wenn es 15 oder 20 cm schneit, wird das nicht reichen, um einen Wettkampf-Trail von knapp 40 km Länge zu präparieren“, erklärt Ebert. „Hier sollten an vier Wettkampftagen je bis zu 200 Gespanne über die Strecke. Da braucht es eine ordentliche Unterlage.“ Dass es dafür einfach nicht reichen wird – so viel Erfahrung haben die Thüringer.

Die saßen am Dienstagabend in Frauenwald zusammen und haben alle nur denkbaren Varianten durchgespielt: Noch einmal 2 oder 3 Tage warten, erneut verlegen – am Ende blieb nur die Absage: „Wir haben schon verschoben, in der Hoffnung auf Schnee. Noch eine Verschiebung, das wäre organisatorisch einfach nicht gegangen.“ Die doppelte Anzahl an Wettkampftagen im Vergleich zu den „normalen“ Frauenwald-Rennen, Starter aus 24 Ländern – dafür benötigen die Organisatoren eine Vorlaufzeit von gut einer Woche. Die gibt ihnen das Wetter nicht mehr. So blieb schweren Herzens nur die Erkenntnis: Lieber eine Absage mit Anstand als ein Rennen unter WM-unwürdigen Bedingungen; erst recht, wenn unter denen am Ende gar noch die Hunde zu leiden hätten. Oder wie es Karolin Elle, 2. Vorsitzende des SSCT, formuliert: „Wer die Natur zum Tanz bittet, muss akzeptieren, dass sie die Führung übernimmt.“

Bereits im Vorverkauf erworbene Karten können entweder an den Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden oder für das Schlittenhunderennen in Oberhof am 27./28.02.2016 verwendet werden.

Dass dann genug Schnee liegt, um die Saison standesgemäß zu beschließen, dafür drückt auch „Snowy“, das WM –Maskottchen, die Daumen – oder besser die Pfoten. Snowy – dieser Name hatte beim Wettbewerb um den Namen des Maskottchens das Rennen gemacht. Und dafür, dass Nomen am Ende eben doch nicht immer Omen ist, kann der kleine Plüsch-Husky schließlich am allerwenigsten etwas...

Quelle: Schlittenhunde-WM Frauenwald 2016

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte angara in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige