Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Ex-Braunschweig-Trainer: Trennung "überhaupt kein Problem"

Ex-Braunschweig-Trainer: Trennung "überhaupt kein Problem"

Archivmeldung vom 09.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Logo Eintracht Braunschweig
Logo Eintracht Braunschweig

Der ehemalige Trainer von Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig, Marco Antwerpen, sieht die Trennung des Vereins von ihm als Cheftrainer nach eigener Aussage gelassen. "Grundsätzlich muss ich erstmal festhalten, dass ich damit überhaupt kein Problem habe. Ich habe auch vor dem Meppen-Spiel schon gesagt, man muss sehen, was der Verein möchte und was ich möchte", sagte Antwerpen dem Fußballportal "Transfermarkt".

Als er im November die Stelle antrat, habe man sich auch darauf verständigt, dass er keine Option auf Verlängerung bei Aufstieg im Vertrag haben möchte.

"Der Verein hat mir im November angeboten, dass der Vertrag eine Option für den Fall eines Aufstiegs in die 2. Liga enthält. Das hatte ich abgelehnt. Ich war überzeugt davon, dass man sich auch hinterher noch zusammensetzen kann, wenn man sein Ziel erreicht hat", so der Ex-BTSV-Trainer. Sein persönliches Ziel sei nun die zweite Liga. "Ich bin aber zu allen Seiten offen, weil mir mein Beruf so viel Spaß macht und ich viel Leidenschaft hineinstecke. Deswegen mache ich es nicht unbedingt von der Liga abhängig", so Antwerpen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte villa in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige