Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Profisegler Boris Herrmann hält sich für ein "Sensibelchen"

Profisegler Boris Herrmann hält sich für ein "Sensibelchen"

Archivmeldung vom 24.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Boris Herrmann (2019)
Boris Herrmann (2019)

Foto: Klimawoche
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Profisegler Boris Herrmann glaubt, "ein bisschen ein Sensibelchen" zu sein. Er sei nicht der typische Seebär, an dem alles abpralle, auch wenn er bei der Regatta Vendée Globe in 80 Tagen alleine um die Welt segelte, so Herrmann im Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT. Herrmann erzählt auch, dass ihn seine Eltern schon als Kleinkind mit aufs Segelboot auf die Nordsee genommen haben.

Herrmann ließ das Segeln seither nicht mehr los, er schwänzte sogar den Zivildienst, um an seiner ersten Transatlantik-Regatta teilnehmen zu können. Nach einem BWL-Studium machte er seinen Traum zum Beruf. Seine Lehrer hätten ihm bei der Berufswahl nicht geholfen, sagt Herrmann: "Lehrer haben nie in der freien Wirtschaft gearbeitet - die haben davon oft keine Ahnung." Auch Eltern könnten nicht wissen, was in 20 Jahren sein wird. Deshalb sei sein Tipp: "Hört nicht auf eure Eltern. Glaubt an eure Träume!"

Quelle: DIE ZEIT (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte anfang in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige