Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Focus: Experte fordert Uli Hoeneß auf, in E-Sport zu investieren

Focus: Experte fordert Uli Hoeneß auf, in E-Sport zu investieren

Archivmeldung vom 17.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Aufzeichnung von screen-shot – die eSport Bundesliga für das DSF
Aufzeichnung von screen-shot – die eSport Bundesliga für das DSF

Foto: Wedderkop
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Gründer und CEO des weltweit größten E-Sport-Unternehmens „ESL“, Ralf Reichert, fordert Bayern-Präsident Uli Hoeneß (66) auf, endlich in E-Sport zu investieren. „Ich empfehle ihm, in diesen Markt einzusteigen“, sagt der 43-Jährige dem Nachrichtenmagazin Focus.

Viele Bundesliga-Vereine sind längst an diesem Millionengeschäft beteiligt. Schalke 04 stellt bereits seit 2016 ein eigenes „League of Legends“-Team. Der VfL Wolfsburg bezahlt Gamer in der Fußball-Simulation „Fifa“. Auch der VfB Stuttgart, RB Leipzig, Bayer 04 Leverkusen, Eintracht Frankfurt, FC Augsburg und Hertha BSC Berlin, Borussia Mönchengladbach, Mainz 05, der 1. FC Nürnberg, der VfL Bochum und der 1. FC Köln haben professionelle Zocker unter Vertrag.

Trotzdem hält Hoeneß vom Geschäftsmodell E-Sport nichts: „Das ist totaler Schwachsinn.“ Die Gründung einer eigenen Abteilung beim deutschen Rekordmeister hat er ausdrücklich verboten und verzichtet damit auf die Erschließung der gewaltigen E-Sport-Märkte in den USA und China. Reichert kann das nicht verstehen. „Aber ich bezweifle, dass er auf mich hören wird.“

Turniere in Spielen wie „League of Legends“, „Fifa18“ oder „Dota2“ füllen längst Fußballarenen und locken Millionen Fans auf Streaming-Portale. Fast 22 Millionen Stunden schauten Gaming-Fans allein im Juli 2018 auf Twitch „League of Legends“-Live-Übertragungen.

2016 lagen die weltweiten E-Sport-Umsätze bei 493 Millionen US-Dollar. In diesem Jahr werden sie laut Experten-Prognosen 906 Millionen US-Dollar erreichen. In Deutschland wächst die Branche von etwa 50 Millionen Euro im Jahr 2016 auf voraussichtlich 90 Millionen Euro Marktvolumen an.

Quelle: Focus 34/18 - Hubert Burda Media

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte chaos in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige