Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Brand vor Handball-EM: „Spielerpotenzial so gut wie seit 30, 40 Jahren nicht mehr“

Brand vor Handball-EM: „Spielerpotenzial so gut wie seit 30, 40 Jahren nicht mehr“

Archivmeldung vom 10.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Handball-Europameisterschaft 2018
Handball-Europameisterschaft 2018

Lizenz: Fair use
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Deutschlands Handball-Ikone und langjähriger Bundestrainer Heiner Brand setzt vor dem Start der EM in Kroatien Bundestrainer Christian Prokop vor dessen erstem Turnier unter Druck. Im Gespräch mit SPORT BILD sagte Brand: „Ich halte das aktuell für Bundestrainer Christian Prokop vorhandene Spielerpotenzial im deutschen Handball für so gut wie seit 30, 40 Jahren nicht mehr. Trotzdem hat mich der Verzicht auf Abwehrchef Lemke überrascht.“

Lemke, noch 2016 überragender deutscher Abwehrchef beim völlig überraschenden Gewinn des EM-Titels unter Prokops Vorgänger Dagur Sigurdsson, war von Prokop nicht in den 16-Mann-Kader aufgenommen worden, steht aber auf Abruf bereit. Deutschland startet am Samstag in Zagreb gegen Montenegro in die Operation Titelverteidigung. Brand sagt: „Für mich ist es eine gute EM, wenn wir ins Halbfinale kommen.“

2016 war Silvio Heinevetter nicht im Kader. Nun ist der 33-jährige Torwart der Füchse Berlin mit bisher 166 Länderspielen der erfahrenste Profi im Kader. In einem Gastbeitrag in SPORT BILD schreibt Heinevetter darüber, wie er sich seit der Nicht-Nominierung 2016 verändert hat: „Ich war auch früher schon ehrgeizig. Trotzdem ist es sicher so, dass ich wie jeder älter werdende Mensch eine Entwicklung durchgemacht habe und reifer geworden bin. So lasse ich mich inzwischen mehr behandeln, achte mehr auf meinen Körper und trainiere bewusster. Vielleicht bin ich auch etwas ruhiger und gelassener geworden – manchmal jedenfalls.“

Quelle: SPORT BILD

Anzeige: