Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Russen-Bann als “großer Fehler”: Ex-Biathlon-Star kritisiert Heuchelei der Sportverbände

Russen-Bann als “großer Fehler”: Ex-Biathlon-Star kritisiert Heuchelei der Sportverbände

Archivmeldung vom 06.04.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.04.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Simon Fourcade, Archivbild
Simon Fourcade, Archivbild

Foto: JP Beaucher
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Es gibt sie noch: Die mutigen Stimmen innerhalb des Sportbetriebs, die sich kritisch gegenüber dem totalen Kahlschlag gegen ihre russischen Kollegen äußern. Der ehemalige Biathlon-Star Simon Fourcade bezeichnete den Ausschluss russischer Sportler in einem TV-Interview als “großen Fehler”. Daraufhin tobte ein ukrainischer Kollege in sozialen Medien, ehe Fourcade erneut konterte. Er strich dabei die Heuchelei hervor, die sich auch dadurch auszeichne, dass man offenbar kein Problem damit habe, Bewerbe in China, Katar oder Saudi-Arabien abzuhalten. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at".

Weiter berichtet das Magazin: "Schlagabtausch mit ukrainischem Weltmeister

Dieser Nachname ist jedem Wintersport-Fan ein Begriff: Das liegt nicht nur auf Martin Fourcade – Sieger von sieben Gesamtweltcups, 79 Einzel-Rennen und fünf Olympiagoldenen – sondern auch an dessen älterem Bruder Simon. Dieser errang in seiner Karriere neun Stockerlplätze, fünf WM-Medaillen und mehrere Staffel-Siege. Aktuell ist er Trainer der französischen Biathlon-Junioren. Bei der kürzlich beendeten Junioren-WM gingen ihm nun die russischen Athleten ab – die in ihrer Jugend am Allerwenigsten für den Ukraine-Krieg können. Also kritisierte er deren Ausbootung.

Dies führte zu Unmut bei Dmytro Pidrutschni. Der Verfolgungs-Weltmeister von 2019 musste nach dem Ausbruch des Krieges für sein Land einrücken. Aber er schimpfte in der Folge nicht nur auf Simon Fourcade, sondern auch auf dessen Bruder: “Es tut mir leid, dass ich in der Athleten-Kommission für Martin gestimmt habe und dass sich so großartige Athleten als beschissene Leute herausgestellt haben”. Was diesen wiederum wunderte: „Ich verstehe deine Wut und Traurigkeit, aber erlaube dir nicht, jemanden zu beleidigen, weil du nicht einverstanden bist, was sein Bruder gesagt hat!”

Kriegsgegner, aber auch Gegner des Russen-Banns

Aber auch Simon Fourcade äußerte sich ein weiteres Mal. Er stellte klar: “Ich unterstütze keinen Krieg und nicht die russische Regierung. Außerdem bin ich alt genug, um meine eigene Meinung zu haben, also muss man nicht meinen Bruder in diese Diskussion zerren.” Bei seiner Kritik blieb er: “Ich glaube, dass es total kontraproduktiv und eine große Heuchelei ist, russische Sportler von internationalen Bewerben auszusperren.” Er ist sich sicher, dass die Mehrheit unter ihnen auch keine Freude mit diesen Kriegshandlungen hätten.

Aus der Distanz sei leicht urteilen: “Es ist einfach für manche Athletin in Westeuropa, wenn sie gemütlich auf ihrem Sofa sitzen und ihren Kollegen in Russland vorschreiben, dass sie sich positionieren sollen.” Außerdem seien die Sportverbände inkonsequent: “Es ist einfach für diese Institutionen, alle russischen Sportler auszuschließen, während sie selbst Großereignisse an Länder vergeben, die den internationalen Frieden und die Menschenrechte nicht respektieren.”

Fourcade hält Verbänden den Spiegel vor

In der Folge hielt er diesen den Spiegel vor. Wörtlich schrieb Fourcade. “Wo wart ihr, als Syrien vom selben Regime bombardiert wurde, das nun die Ukraine angreift? Wo standet ihr gegen Olympia in China auf, als die chinesische Regierung die Uiguren unterdrückte? Wo wart ihr, als die Fußball WM an Katar vergeben wurde, wo Menschenrechte nicht geachtet werden? Wo wart ihr, als vor wenigen Tagen das Formel-1-Rennen in Saudi-Arabien stattfand, während die dortige Regierung den Jemen bekriegt und unlängst 81 Menschen hinrichten ließ?”

Er hat eine Empfehlung an all diese Akteure: “Vielleicht ist es ja generell Zeit, Regimes und Diktatoren nicht mehr damit zu unterstützen, ihnen diese Events zuzuschanzen.” Dies wäre jedenfalls nachhaltiger als “darauf zu warten, dass Athleten gewisse Entscheidungen und Positionen treffen, die nicht in ihrer Macht stehen.” Zuvor hatte Simon Fourcade darauf hingewiesen, dass russische Athleten nach den Wettkampf-Sperren umso abhängiger vom guten Willen der politischen Führung ihres Landes seien."

Quelle: Wochenblick

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte falle in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige