Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Auch ohne Kraft: Österreich gewinnt vor Polen

Auch ohne Kraft: Österreich gewinnt vor Polen

Archivmeldung vom 16.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Die Wielka Krokiew (übersetzt: Großer Sparren) ist eine im polnischen Zakopane gelegene Skisprungschanze.
Die Wielka Krokiew (übersetzt: Großer Sparren) ist eine im polnischen Zakopane gelegene Skisprungschanze.

Foto: Flickr upload bot
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Überraschung in Zakopane: Wie schon beim Weltcup-Auftakt in Wisla gewinnen Österreichs Skispringer (991,2) den Team-Wettbewerb in Zakopane auch ohne ihren eigentlichen „Vorspringer“ Stefan Kraft vor Gastgeber Polen (982,39 und Norwegen (974,8). Im Schneetreiben und bei wechselnden Verhältnissen waren die DSV-Adler erstmals seit 2016 wieder mit Severin Freund ohne Chance und belegten mit 80,3 Punkten deutlich zurück hinter Slowenien (936,9) und Japan (925,1) nur den sechsten Platz. Jetzt gilt es nach den besseren Trainings- und Qualifikations-Leistungen am Vortag im Einzelwettbewerb am Sonntag einen besseren Eindruck zu hinterlassen.

Allein Karl Geiger konnte im Finaldurchgang mit 135,5 m eine Topweite erzielen, nachdem auch er zunächst mit 121,5 m kraftlos wirkte. Severin Freund (129,5+120), Pius Paschke (119,5+109) sowie auch Markus Eisenbichler (126,5+127) blieben hinter den besten zurück. Für Polen verschenkte Andrzej Stekala nach 137 m im ersten Durchgang mit nur 115,5 m im zweiten den möglichen Sieg gegen die sehr ausgeglichenen Österreicher. Michael Hayböck hatte mit 140,5 zunächst die Bestweite vorgelegt, die nur Norwegens Robert Johansson mit 140 m herankam.

Für den Einzelwettbewerb haben sich alle sechs Schützlinge von Stefan Horngacher qualifiziert, neben dem Quartett aus dem Teamwettbewerb also auch Constantin Schmid und Martin Hamann. „Wir haben einiges gut zu machen“, meinte der Bundestrainer. Stefan Kraft hatte seine Pause in Zakopane, wo im Februar auch die in Peking abgesagten Weltcup-Skispringen stattfinden werden, schon angekündigt, nachdem ihm erst Corona und dann Rückenprobleme zu schaffen machten.

Ergebnis Teamwettkampf Zakopane

Quelle: SC Willingen

FIS Skisprung Weltcup in Willingen vom 29.-31. Januar2021 Mühlenkopfschanze

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte unctad in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige