Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Champions League: Bayern gewinnen gegen Bate Borissow

Champions League: Bayern gewinnen gegen Bate Borissow

Archivmeldung vom 06.12.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.12.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo der UEFA Champions League
Logo der UEFA Champions League

Am letzten Spieltag in der Gruppenphase der Champions League hat der FC Bayern München gegen Bate Borissow mit 4:1 (1:0) gewonnen. Die Bayern ziehen damit als Erster der Gruppe F ins Achtelfinale ein.

Manuel Neuer verbrachte bis kurz vor Ende der Partie einen geruhsamen Abend in seinem Tor, den Weißrussen gelang bis auf zwei Aktionen ganz zum Schluss gar nichts, auch die seltenen Konter waren absolut ungefährlich. Die Siegtreffer besorgten Gomez (22.), Müller (53.), Shaqiri (66.) und Alaba (83.). Sehenswert war insbesondere das dritte Tor, als Gomez zielgenau auf Shaqiri flankte und dieser sich trotz seiner nur 1,69 Meter Körpergröße per Kopf durchsetzte. Erst in den letzten Minuten zeigte Borissow noch ein paar gelungene Aktionen, die in der 89. Minute auch zu einem Treffer durch Filipenko führten. Nachdem Boateng wegen einer Grätsche und Polyakov wegen einer Schwalbe vom Platz gestellt wurden, waren beide Mannschaften nur noch mit zehn Mann auf dem Platz.

Die wichtigsten Stimmen zu den Mittwochsspielen des 6. Spieltags der Gruppenphase der Champions League mit der Partie FC Bayern München - BATE Borisov (4:1)bei Sky:

Xherdan Shaqiri (FC Bayern) über das Spiel: "Wir wollten mit Freude ins Spiel gehen und eine gute Leistung zeigen. Wir haben heute gezeigt, dass alle Spieler ersetzbar sind und der Trainer auf jeden setzen kann."

Mario Gomez (FC Bayern)...

...über seine Flanke vor dem Kopfballtor von Xherdan Shaqiri: "Die Idee, überhaupt eine Flanke zu schlagen, wenn nur Shaqiri in der Mitte ist, ist kurios. Aber es hat funktioniert. Er ist wie ein kleiner Judokämpfer."

...auf die Frage, ob nicht zwei der drei Topstürmer gleichzeitig spielen könnten: "Ich glaube, dass wir das System nicht ändern müssen, weil wir drei super Stürmer haben. Mit unserem System haben wir viele Spiele gewonnen, die Mannschaft ist gut eingestellt. Sicher wird's Spiele geben, wenn wir mal hinten liegen, dass ein zweiter reinkommt. Aber wir sollten nicht über das System diskutieren."

...auf die Frage, ob er sich im Achtelfinale Real Madrid oder Cluj wünsche: "Das ist eine schwierige Frage. Gegen Real wissen wir, dass wir hundert Prozent da sein müssen. Gegen Cluj (Anmerkung: Cluj ist nicht für das Achtelfinale qualifiziert) kann man nur ausrutschen. Wir wollen ins Finale, dazu müssen wir eh jeden Gegner schlagen."

...über das Mannschaftsfoto für den verletzten Holger Badstuber vor dem Spiel: "Holger ist natürlich down. Er kam grad aus einer schlimmen Verletzung, jetzt hat es ihn wieder erwischt. Deswegen war das ein kleiner Gruß an ihn, damit er wieder einen freien Kopf kriegt und wieder lächeln kann."

Jupp Heynckes (Trainer FC Bayern) auf die Frage, ob er sauer auf Jerome Boateng sei: "Nein, ich habe gerade mit Jerome gesprochen. Er hat schon genickt, weil er wusste, was ich sagen wollte. Das war völlig unnötig. So muss man im Mittelfeld nicht hingehen. Das ist sehr schade."

Sky Experte Franz Beckenbauer über den Platzverweis gegen Jerome Boateng: "Es ist kein absichtliches Foul. Natürlich ist es ungeschickt, an der Mittelinie dieses Risiko einzugehen. Es ist Foul, aber keine Rote Karte - gelb hätte gereicht."

Quelle: dts Nachrichtenagentur / Sky

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte davao in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige