Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Zwei Funktionäre aus Belarus von Olympischen Spielen in Tokio wegen Timanowskaja-Fall ausgeschlossen

Zwei Funktionäre aus Belarus von Olympischen Spielen in Tokio wegen Timanowskaja-Fall ausgeschlossen

Archivmeldung vom 06.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Olympische Spiele
Olympische Spiele

Von Makaristos - Eigenes Werk, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4787743

Die weißrussische Athletin Kristina Timanowskaja soll gezwungen worden sein, ihre Teilnahme an den Olympischen Spielen abzubrechen und nach Weißrussland zurückzukehren. Die Sportlerin floh aus Japan nach Polen. Zwei Funktionäre werden wegen ihres Falls vom IOC sanktioniert. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Zwei weißrussische Sportfunktionäre sind vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) von den Olympischen Spielen in Tokio ausgeschlossen worden. Der Grund dafür ist der Fall der weißrussischen Sportlerin Kristina Timanowskaja.

Das IOC leitete eine Ermittlung gegen den Haupttrainer der weißrussischen Leichtathletikmannschaft Juri Moissewitsch und das Teammitglied Artur Schumak wegen Timanowskajas Entführungsvorwürfen ein. Die Trainer wurden von der Disziplinarkommission befragt. Nach den Ergebnissen des Gesprächs wurden ihnen ihre Akkreditierungen entzogen. Sie seien darüber hinaus aufgefordert worden, das olympische Dorf zu verlassen.

IOC-Präsident Thomas Bach nannte den Fall "bedauerlich". Die Disziplinarkommission soll ihre Ermittlung fortsetzen. Sprinterin Timanowskaja war nach eigenen Angaben von Trainer Moissewitsch und dem Kollegen Schumak, dem stellvertretenden Leiter des nationalen Trainingszentrums, unter Druck gesetzt worden. Die Athletin soll vom weißrussischen Nationalen Olympischen Komitee dazu gezwungen worden sein, ihre Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio abzubrechen. Anschließend sei sie gegen ihren Willen zum Flughafen gebracht worden, um nach Weißrussland zurückzukehren.

Am Flughafen wandte sich Timanowskaja an die japanische Polizei und bat um diplomatischen Schutz. Sie erhielt ein polnisches humanitäres Visum und floh nach wenigen Tagen aus Tokio nach Warschau. Auf einer Pressekonferenz am Donnerstag sagte die Sportlerin, sie sei "froh, in Sicherheit zu sein". Sie will in Polen ihre Sportkarriere fortsetzen.

Timanowskaja zufolge ist ihre öffentliche Kritik an weißrussischen Sportfunktionären Anlass für den Vorfall. Das weißrussische Nationale Olympische Komitee hatte diesbezüglich erwidert, die Athletin sei auf ärztliches Anraten wegen ihres "emotionalen und psychischen Zustands" aus dem Wettbewerb ausgeschieden."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte augen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige