Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Fußball-EM: Rumänien nach Niederlage gegen Albanien ausgeschieden

Fußball-EM: Rumänien nach Niederlage gegen Albanien ausgeschieden

Archivmeldung vom 20.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo der Fußball-Europameisterschaft 2016
Logo der Fußball-Europameisterschaft 2016

Bei der Fußball-Europameisterschaft ist Rumänien gegen Albanien mit 0:1 unterlegen und damit aus dem Turnier ausgeschieden. Die beiden anderen Mannschaften in EM-Gruppe A, Frankreich und die Schweiz, hatten sich im zeitgleich laufenden Spiel mit 0:0 getrennt und sind auf Platz eins und zwei der Tabelle sicher weiter.

Armando Sadiku schoss in der 43. Minute den ersten Treffer für Albanien jemals bei einer Fußball-EM und den entscheidenden Siegtreffer, der dem Land auf Platz drei in EM-Gruppe A noch Chancen auf das Achtelfinale eröffnet. Die Rumänen waren als Spielbestimmer in die Partie gestartet, bauten aber immer sehr langsam auf und brachten wenig Tempo aufs Feld. Albanien hingegen überraschte schon in der 24. Minute mit einer Riesenchance, als Lenjani völlig frei zehn Meter vor dem Tor auftauchte, aber den Ball dann übers Tor schoss. Nach dem Tor in der 43. Minute konnte Albanien in der zweiten Halbzeit die Führung zunächst überraschend souverän verwalten, Rumänien wurde kaum noch gefährlich. Erst in den letzten Minuten drehten die Rumänen auf - aber auch die Albaner hatte nochmal sehr gute Chancen und beeindruckten mit einer starken Laufleistung bis zum Schluss. Jeder weitere Treffer hätte die Chancen auf ein Weiterkommen als Drittplatzierter deutlich erhöht - eine Entscheidung darüber fällt erst wenn die Schlussspiele in den anderen Gruppen vorbei sind.

Frankreich und die Schweiz trennen sich torlos

Bei der Fußball-EM in Frankreich haben sich der Gastgeber und die Schweiz in der Gruppe A torlos getrennt. Beide Mannschaften waren bislang im Turnier noch ungeschlagen. Die französische Elf begann die Partie auf fünf Positionen verändert gegenüber dem letzten Spiel, so kamen Sissoko, Griezmann, Gignac, Pogba und Cabaye ins Spiel. Die Partie startete stark und beide drängten schnell nach vorn, bald übernahm der Gastgeber jedoch die Spielkontrolle. In der 13. Minute rettete der starke Schlussmann Sommer gegen einen harten Schuss von Pogba aus spitzem Winkel auf den langen Pfosten. Der vielkritisierte Pogba zeigte sich hochaktiv und kam in den ersten zwanzig Minuten zu vier Torchancen, unter anderem in der 17. Minute, als die Querlatte die Schweizer vor einem frühen Rückstand bewahrte. Nach einer halben Stunde kam die Nati besser mit dem Druck zurecht, neutralisierte das französische Aufbauspiel bereits im Mittelfeld und erspielte sich einen Ballbesitzanteil von 55 Prozent. Die Nati kam besser aus der Pause und drängte den Gastgeber zunächst zurück. Gignac testete Sommer mit einem Gewaltschuss aus 20 Metern in der 53. Minute. In der 57. Minute sandte die Equipe Tricolore dann ein Achtungszeichen: Griezman kam vor dem Strafraum an den Ball und zog ab, Sommer rettete zur Ecke. Eine Viertelstunde vor Schluss legte Sissoko nach einem sehenswerten Lauf über die rechte Seite auf den eingewechselten Payet quer, der den Ball volley aufs Tor zog und ihn an die Unterkante des Querbalkens schoss. Zum Ende hin verflachte die Partie und beide gaben sich augenscheinlich mit dem Unentschieden zufrieden.

Durch die Punkteteilung und den gleichzeitigen Sieg Albaniens gegen Rumänien sichert sich Frankreich den Gruppensieg in der Gruppe A, die Schweiz folgt dahinter und beide haben sich für das Achtelfinale qualifiziert. Für die Eidgenossen war es die vierte Teilnahme an einer EM, bislang waren sie immer in der Vorrunde ausgeschieden. Albanien muss noch zittern.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte benin in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige