Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 1. Bundesliga: Dortmund sichert sich Champions League gegen Mainz

1. Bundesliga: Dortmund sichert sich Champions League gegen Mainz

Archivmeldung vom 17.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010

In der 1. Fußball-Bundesliga ist der Borussia aus Dortmund dank eines souveränen 3:1-Siegs gegen Mainz 05 Platz vier nicht mehr zu nehmen.

Damit wird der frisch gebackene DFB-Pokalsieger auch in der kommenden Saison für die Champions League qualifiziert sein. Gegen zuletzt glänzend aufgelegte Mainzer, die seit neun Spielen ungeschlagen sind, war der BVB das aktivere Team und ging mit einem sehenswerten Schuss von Guerreiro in Führung (23.). Dortmund blieb im Anschluss spielfreudig. Mainz hatte enorme Probleme, wenn Dortmund schnell kombinierte. Kurz vor der Pause nutzte Reus eine Mainzer Unsortiertheit im Strafraum aus und drückte den Ball über die Linie (43.). Nach dem Seitenwechsel wagten sich auch die Mainzer in die Offensive, scheiterten aber wiederholt am starken Bürki. In der Schlussphase brachte dann ein Konter die endgültige Entscheidung, als der eingewechselte Brandt FSV-Keeper Dahmen austanzte und sicher einschob (80.). Der Mainzer Treffer von Quaison durch einen Handelfmeter kam letztendlich zu spät (90.+1). Dortmund ist nun Dritter, Mainz rangiert auf Platz 13.


Wolfsburg holt Punkt in Leipzig

In der 1. Fußball-Bundesliga haben sich Leipzig und Wolfsburg mit einem 2:2-Unentschieden getrennt.

Durch das Remis steht fest, dass die Wolfsburger in der kommenden Saison in der Champions League antreten werden. Das Spiel in Leipzig war auch für Julian Nagelsmann ein besonderes, schließlich war es sein letztes Heimspiel als Leipzig-Coach, bevor er ab Sommer die Geschicke in München leiten wird. Im Vergleich zum verlorenen DFB-Pokalfinale unter der Woche (1:4 gegen Dortmund) tauschte Nagelsmann sein Team auf gleich acht Positionen. Die zahlreichen Umstellungen machten sich im ersten Durchgang gleich bemerkbar. Leipzig zeigte sich etwas unstrukturiert, Wolfsburg wirkte in den Aktionen zielstrebiger und ging durch Philipps Traum-Volleyschuss früh in Führung (11.). Mit fortlaufender Spielzeit fanden auch die Leipziger besser in die Partie, kurz vor der Halbzeit mussten sie allerdings den nächsten Dämpfer hinnehmen. Erneut war es Philipp, der nach einer flachen Hereingabe von Baku vollstreckte (45.+1). Im zweiten Durchgang erwischte Leipzig den besseren Start. Der quirlige Kluivert tanzte sich sehenswert an Mbabu vorbei und traf zum Anschlusstreffer (51.). Nun hatten die Sachsen Oberwasser, Wolfsburg zog sich immer weiter zurück und versuchte, die Leipziger Angriffswellen abzuwehren. In der Schlussphase der Begegnung entschied Schiedsrichter Zwayer dann auf Foulelfmeter für Leipzig, nachdem Otavio zu spät gegen Haidara grätschte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Sabitzer eiskalt (78.). Durch das Unentschieden bleibt Leipzig weiterhin auf Platz zwei, Wolfsburg ist Vierter.


Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte abfall in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige