Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Erzgebirge Aue beurlaubt Trainer Schmitt nach anhaltender Talfahrt

Erzgebirge Aue beurlaubt Trainer Schmitt nach anhaltender Talfahrt

Archivmeldung vom 21.02.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.02.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Erzgebirge Aue Logo
Erzgebirge Aue Logo

Zweitligist Erzgebirge Aue hat am Dienstag Trainer Rico Schmitt beurlaubt. "Leider waren die zurückliegenden Tage und Wochen nicht mehr überzeugend", sagte Aues Sportdirektor Steffen Heidrich. "Ein Sieg aus elf Spielen spricht eine deutliche Sprache. Darum mussten wir im Sinne des Vereins eine Entscheidung treffen."

Die Sachsen hatten sich am Wochenende trotz früher Führung nur mit einem 1:1 Unentschieden gegen Eintracht Braunschweig getrennt. Äußerungen des Vereinsvorstands hatten schon vor Wochen Spekulationen über die Zukunft Schmitts ausgelöst. "Der Trainer ist immer das schwächste Glied in der Kette", hatte Erzgebirge-Präsident Bernd Keller zuletzt angesichts der andauernden Talfahrt in der Tabelle einen Trainerwechsel angedeutet.

Der aktuelle Tabellenvierzehnte hat nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Der 43-Jährige Schmitt hatte 2009 die Position des Cheftrainers des Sachsen übernommen. Gleich in seiner ersten Saison hatte er mit Aue den Aufstieg in die zweite Liga geschafft. In der vergangenen Spielzeit landeten die Sachsen völlig überraschend sogar auf dem fünften Tabellenplatz.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gaul in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige