Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Finke: "Unmenschlicher Umgang mit Effenberg"

Finke: "Unmenschlicher Umgang mit Effenberg"

Archivmeldung vom 22.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo: SC Paderborn 07
Logo: SC Paderborn 07

Stefan Effenberg bleibt mindestens bis zum Saisonende Trainer des abstiegsbedrohten Fußball-Zweitligisten SC Paderborn. Das hat Vereinspräsident Wilfried Finke im Interview mit dem Westfalen-Blatt klargestellt. "Ich ertrage es nicht mehr, in welch unmenschlicher Form mit dem Trainer umgegangen wird", sagte Finke der Zeitung weiter. "Stefan Effenberg ist ein fleißiger und akribischer Trainer, der mit jedem Spiel dazulernt. Er muss, auch aufgrund von Dingen aus der Vergangenheit, momentan so viel schlucken, dass ich einfach mal den Druck von ihm nehmen möchte," zitiert das Westfalen-Blatt den Vereinschef weiter.

Der Paderborner Präsident hatte zuvor gefordert, Effenberg müsse noch im Februar "liefern". Das war als Ultimatium an den Trainer verstanden worden. Das relativierte Finke im Westfalen-Blatt-Interview: "Da bin ich missverstanden worden und habe mich bei den Berichterstattungen in den Medien vielleicht auch nicht genügend gewehrt." Beim 1:1 im Derby gegen Arminia Bielefeld hat sich das Paderborner Team nach Finkes Einschätzung durchaus verbessert: "Die Leistung reicht mir, das Ergebnis war etwas unglücklich."

Quelle: Westfalen-Blatt (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ordner in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige