Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Kahn: „Meine Bereitschaft für den FC Bayern war immer vorhanden“

Kahn: „Meine Bereitschaft für den FC Bayern war immer vorhanden“

Archivmeldung vom 06.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Oliver Kahn (2018)
Oliver Kahn (2018)

Foto: Steffen Prößdorf
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Oliver Kahn spricht in SPORT BILD über seine Aufgabe als designierter Nachfolger von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge beim FC Bayern.

„Denkbar ist von Anfang an eine Position im Vorstand, mit klar zugeordneten Aufgaben“, sagt Kahn über seine Einarbeitungszeit: „Parallel dazu ist es möglich, den FC Bayern als Ganzes kennenzulernen. Alles weitere sollte sich dann ganz natürlich entwickeln. Ich habe 14 Jahre für diesen Verein gespielt und spüre weiterhin eine große Verbundenheit zu dem Klub, mit dem ich so viele großartige emotionale Momente erleben durfte. Meine Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, war immer vorhanden, aber es muss auch passen.“ Dass die Ehe Kahn-Bayern nach der „Probezeit“ wieder geschieden wird, glaubt der ehemalige Welttorwart nicht. „In dem Moment, in dem ich mich für eine Aufgabe entschieden habe, gibt es für mich normalerweise kein Zurück mehr“, erklärt Kahn: „Die Kombination aus dem Verständnis für wirtschaftliche Dinge, der Erfahrung aus 20 Jahren professionellem Fußball und über 10 Jahren analytischer Medienarbeit für das ZDF sollten dann ein starkes Fundament sein.“

Kahn über seine Zielsetzung: „Der FC Bayern gehört seit Jahren zu den Top-5-Klubs auf der Welt. Dieses Level zu halten oder sogar auszubauen ist eine spannende Aufgabe und eine große Herausforderung. Natürlich muss der FC Bayern jede Saison das Ziel haben, die Champions League gewinnen zu wollen. Genauso wie er jedes Jahr Deutscher Meister werden will. Ich glaube nicht, dass es sinnvoll ist, die internationalen Ziele herunterzuschrauben, auch wenn ein Champions-League-Titel nicht planbar ist.“

Quelle: SPORT BILD

Anzeige: