Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Leichtgewichts-Ruderer Jonathan Rommelmann: "Den Traum von Olympia will ich mir unbedingt noch erfüllen"

Leichtgewichts-Ruderer Jonathan Rommelmann: "Den Traum von Olympia will ich mir unbedingt noch erfüllen"

Archivmeldung vom 10.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Jonathan Rommelmann (2020)
Jonathan Rommelmann (2020)

Bild: Olaf Kosnsky

Leichtgewichts-Ruderer Jonathan Rommelmann peilt in Tokio seine ersten und aller Voraussicht nach einzigen Olympischen Spiele an. Nach der Neuterminierung der Spiele verschiebt der 25-jährige Student der Humanmedizin nochmals seine beruflichen Pläne und will sich so seinen großen Traum von Olympia erfüllen.

Deutsche Sporthilfe: Jonathan, eigentlich stündest Du jetzt kurz vor Deinen ersten Olympischen Spiele - doch dann kam Corona und die Verschiebung auf 2021. Wie gehst Du mit der Situation um?

Jonathan Rommelmann: Erst einmal bin ich sehr froh, dass die Olympischen Spiele nicht komplett ausfallen sollen. Es wären meine ersten und voraussichtlich auch meine letzten, weil das Leichtgewichts-Rudern nach Tokio aus dem olympischen Programm fliegen wird. Vorher will ich mir meinen Traum von Olympia unbedingt erfüllen. Aber natürlich hängen wir gerade im Training etwas in der Luft. Wann wieder ein Wettkampf stattfindet, ist unklar. Allerdings rudern mein Partner Jason (Osborne, Anm. d. Red.) und ich ja erst seit vergangenem Jahr zusammen, so haben wir jetzt mehr Zeit, uns noch besser einzuspielen. Das könnte uns also in die Karten spielen.

Deutsche Sporthilfe: In Eurem ersten gemeinsamen Jahr habt Ihr erst Gold bei der EM, dann die Weltcup-Gesamtwertung und im Herbst Bronze bei der WM gewonnen - in dieser Bootsklasse die erste deutsche WM-Medaille seit 20 Jahren. Wieso passt es zwischen Euch so gut?

Jonathan Rommelmann: Diese Frage höre ich tatsächlich häufiger (lacht). Eine einfache Erklärung gibt es dafür nicht. Wir sind beide starke Einer-Fahrer, gehören zu den physisch stärksten Leichtgewichten auf der Welt. Außerdem besitzen wir ein gutes gemeinsames Grundverständnis. Dass es bei uns aber direkt wie die Faust aufs Auge passt, dazu gehört natürlich auch ein bisschen Glück.

Deutsche Sporthilfe: Du lebst in Mülheim an der Ruhr, Jason in Mainz - wie funktioniert da das gemeinsame Training im Leichtgewichts-Doppelzweier?

Jonathan Rommelmann: Sprichwörtlich im selben Boot sitzen wir eigentlich nur in den Trainingslagern und in der unmittelbaren Vorbereitung auf die großen Wettkämpfe. Dass das Zusammenrudern dann nicht immer ein Selbstläufer ist, ist logisch. Aber die Passagen zwischen den gemeinsamen Trainings schaden uns nicht, im Gegenteil: Sie helfen uns, individuell im Einer an unseren Schwächen zu arbeiten.

Deutsche Sporthilfe: Parallel zum Sport studierst Du Humanmedizin an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, bist inzwischen scheinfrei. Wie geht es nun weiter?

Jonathan Rommelmann: Eigentlich käme jetzt im Oktober der Zeitpunkt, an dem ich mein praktisches Jahr gestartet hätte - das habe ich wegen Tokio aber noch einmal um zwölf Monate aufgeschoben, wie schon letztes Jahr im Herbst. Aber das PJ ist quasi ein Fulltimejob und lässt sich nicht nebenbei absolvieren. Die Erwartung, das wirklich seriös zu betreiben, habe ich auch an mich selbst.

Deutsche Sporthilfe: Deine letzte Klausur für das zweite Staatsexamen hast Du kurz vor der Abreise ins WM-Trainingslager geschrieben und bestanden, nur eine Woche nach dem letzten Weltcup der Saison. Wie hast Du dieses Pensum geschafft?

Jonathan Rommelmann: Es war teilweise wirklich sehr stressig, aber ich bin es ja nicht anders gewohnt. Wenn man seinen Sport gerne macht und auch das studiert, das man möchte, dann findet sich ein Weg. In den entscheidenden Phasen ist das natürlich nicht angenehm, weil das Lernpensum in unserem Fach enorm ist. Aber schlussendlich ist es ja gut ausgegangen.

Deutsche Sporthilfe: Für ein "klassisches" Studentenleben bleibt da keine Zeit, auch nicht für einen Nebenjob...

Jonathan Rommelmann: ... nein, beim besten Willen: Dafür reicht die Zeit wirklich nicht. Insofern ist die Unterstützung durch die Sporthilfe und das Deutsche Bank Sport-Stipendium natürlich immens wichtig. Das nimmt uns Sportlern eine enorme Last, sodass wir uns auf unseren Sport konzentrieren können. Auch in Sachen Wertschätzung: Schlussendlich opfert man ja sehr viel für den Leistungssport und investiert eine Menge Zeit. 2019 dafür dann zum Sporthilfe Club der Besten und zum Ball des Sports eingeladen worden zu sein, hat mich sehr stolz gemacht.

Deutsche Sporthilfe: Ganz anders als 2019 ist Dein Jahr 2020 nun viel weniger durchgetaktet. Wie hältst Du bis Tokio 2021 die Motivation hoch?

Jonathan Rommelmann: Zu sagen, dass man in so einer Phase die Spannung immer zu einhundert Prozent hochhalten kann, wäre gelogen. Aber inzwischen gibt es erste Fixpunkte, an denen man sich orientieren und wieder Fahrt aufnehmen kann. Die Motivation ist ohnehin da. Und wenn ab Oktober die konkrete Olympia-Vorbereitung startet, sind wir wieder Feuer und Flamme.

Deutsche Sporthilfe: Du hast es erwähnt: Tokio ist für Dich die letzte Chance auf eine Olympia-Medaille, weil das Leichtgewichts-Rudern anschließend nicht mehr zum olympischen Programm gehören wird. Welche Perspektive siehst Du für Dich danach?

Jonathan Rommelmann: Mein Fokus soll wie gesagt dem praktischen Jahr gelten und danach schaue ich mal, wie sehr ich den Leistungssport vermisse. Vielleicht versuche ich es im Schwergewichtsbereich, aber da ist es als Leichtgewicht natürlich schwierig, in eines der Boote reinzukommen. Dass ich noch eine Saison im Leichtgewichts-Rudern dranhänge, ist eher unwahrscheinlich - ständig das Gewichtslimit von 70 kg einhalten zu müssen, ist körperlich und mental sehr schwierig und schränkt auch sozial sehr ein.

Steckbrief Jonathan Rommelmann (*18. Dezember 1994 in Mülheim an der Ruhr)

  • Sportart: Rudern
  • Wohnort: Mülheim an der Ruhr
  • Verein: Crefelder Ruder-Club 1883 e.V
  • Größte Erfolge: WM-Bronze 2019, EM-Gold 2019, Weltcup-Gesamtsieger 2019
  • Studium: Humanmedizin
  • Universität: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Die Deutsche Bank, seit 2008 Nationaler Förderer der Deutschen Sporthilfe, unterstützt im Rahmen der Sporthilfe-Förderung studierende Spitzenathleten mit dem Deutsche Bank Sport-Stipendium. Aktuell profitieren rund 300 Sporthilfe-geförderte Athleten von dem Programm, das mit einem Zeitbonus über die Regelstudienzeit hinaus gewährt wird. Die besonderen Leistungen der studierenden Athleten sollen mit der Wahl zum Sport-Stipendiat des Jahres zusätzlich gewürdigt werden. Die Deutsche Bank verdoppelt dem Sieger das monatliche Stipendium für 18 Monate. Die vier weiteren Finalisten erhalten für den gleichen Zeitraum eine Zusatzförderung von 50 Prozent des monatlichen Stipendiums.

Diese Athleten stehen zur Wahl: Leonie Beck (Schwimmen/Medienkommunikation), Annabel Breuer (Rollstuhlbasketball/Psychologie), Cécile Pieper (Hockey/Psychologie), Jonathan Rommelmann (Rudern/Humanmedizin), Julius Thole (Beachvolleyball/Rechtwissenschaften). Bis zum 2. August 2020 kann jeder unter www.sportstipendiat.de den Nachfolger von Kea Kühnel, Ski-Freestylerin und Studentin für Accounting, Auditing and Taxation, wählen. Unter allen Teilnehmern des Online-Votings wird ein iPad verlost.


Quelle: Stiftung Deutsche Sporthilfe (ots)

Videos
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte eigen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige