Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Radprofi Kittel kämpfte mit dem Leistungsdruck: "Es gab Augenblicke, in denen konnte ich mein Rennrad nicht anfassen"

Radprofi Kittel kämpfte mit dem Leistungsdruck: "Es gab Augenblicke, in denen konnte ich mein Rennrad nicht anfassen"

Archivmeldung vom 30.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Marcel Kittel (2018)
Marcel Kittel (2018)

Foto: Nicola, Wikimedia Commons, CC-by-sa 4.0
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Den ehemaligen deutschen Radprofi Marcel Kittel hat der Leistungsdruck in seinem Sport an seine psychischen Grenzen gebracht. "Es gab Augenblicke, in denen konnte ich mein Rennrad nicht anfassen. Das war vielleicht etwas, das man mit Burnout oder einer depressiven Phase beschreiben könnte", sagte Kittel dem "Kölner Stadt-Anzeiger" in einem Gespräch über sein Buch "Das Gespür für den Augenblick".

Er habe sich zunächst 2015, als er beim Teaum Giant-Alpecin war, und dann wieder 2019 beim Team Katusha-Alpecin bewusst psychologische Hilfe genommen. "Ich habe gelernt, dass ich auf mich und mein Herz hören muss." Kittel kündigte an, dass er im Oktober von der Schweiz in die Niederlande umziehen wird. Seine beiden kleinen Kinder Lex (20 Monate) und Lizzy (drei Monate) sollten mit der positiven Einstellung und der Freiheitsliebe der Holländer aufwachsen. Aus den Niederlanden stammt Kittels Frau Tess van Piekartz.

Dem früheren Spitzensportler geht es vor allem darum, der nächsten Generation gegensätzliche Dinge zu vermitteln: Die Bedeutung von Erfolg und Misserfolg sowie das Verhalten in beiden Fällen. Denn so sehr Kittel seine Zeit als Profi und die vielen Siege seiner Karriere genossen hat, so sehr haben ihn die tristen Phasen getroffen: "Es gibt auch Momente, auf denen kein Instagram-Filter liegt. Man hat Kämpfe mit sich selbst auszutragen, die sehr emotional sind." Um sich gegen sich selbst durchzusetzen, benötige man viel Zeit: "Die Zeit muss man sich einfach nehmen."

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wollen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige