Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport NRW-Innenminister: Bundesliga soll für Fan-Sonderzüge zahlen

NRW-Innenminister: Bundesliga soll für Fan-Sonderzüge zahlen

Archivmeldung vom 15.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: RainerSturm / pixelio.de
Bild: RainerSturm / pixelio.de

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat von den deutschen Fußballverbänden finanzielle Hilfe für die Einsätze länderübergreifender Fan-Sonderzüge verlangt. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" bezeichnete Jäger eine Beteiligung des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) und der Deutschen Fußball-Liga (DFL) als "einen wichtigen Beitrag für mehr Sicherheit im Fan-Reiseverkehr". Nordrhein-Westfalen habe bereits gute Erfahrungen mit einem entsprechenden Pilotprojekt gemacht. Der Minister kündigte an, die gewünschte Unterstützung bei der an diesem Mittwoch (15. Juni) beginnenden Innenministerkonferenz im saarländischen Mettlach-Orscholz anzusprechen.

Der SPD-Politiker betonte, mit den frisch ausgehandelten Fernsehverträgen verfüge die Liga über den erforderlichen finanziellen Spielraum, um ihrer Mitverantwortung für die Sicherheit des Spielbetriebs gerecht zu werden. Es könne nicht sein, dass der Aufwand für den Reiseverkehr allein auf den Steuerzahler abgewälzt werde. Angesichts der Belastung der Polizei sei es zudem dringend geboten, jede mögliche Entlastung zu prüfen. Die Deutsche Fußball-Liga erhält ab 2017 für vier Jahre die Rekordsumme von 4,64 Milliarden Euro.

Bislang müssten die Fans einzelne Regionalverbindungen mühsam aneinanderreihen, bis sie die Austragungsorte erreichen, sagte Jäger. Mit mehr Sonderzügen solle sich das ändern. So sei es am Ende möglich, den mit Fußball verbundenen Aufwand der Polizei zu verringern. Einsätze im Zusammenhang mit Fußballspielen binden enorme Kräfte, so das nordrhein-westfälische Innenministeriums. Bei den Einsatzhundertschaften (Bereitschaftspolizei) entfällt rund ein Drittel der gesamten Einsatzzeit auf diesen Bereich.

Außerdem würden Fahrgäste, die keinen Bezug zu den Stadionbesuchen hätten, durch den erhöhten Einsatz von Fan-Zügen weniger gestört werden, sagte Jäger. Der SPD-Politiker sieht bei allen Beteiligten eine "grundsätzliche Bereitschaft, die Ausweitung der Sonderzüge bundesweit zu etablieren". Jetzt gehe es darum, die Umsetzung zu finanzieren.

NRW setzt daneben weiterhin auf die Begleitung der reisenden Fußballanhänger durch Fan-Betreuer der Vereine. "Das trägt ebenfalls zu mehr Sicherheit bei", so Jäger. "Die Betreuer sind nah dran an der Fan-Szene und verfügen über die notwendige Glaubwürdigkeit, um in bestimmten Situationen dazwischen zu gehen."

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dada in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige