Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Pyeongchang: Geiger gewinnt das Duell gegen Leyhe auf der Großschanze

Pyeongchang: Geiger gewinnt das Duell gegen Leyhe auf der Großschanze

Archivmeldung vom 15.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Alpensia Jumping Park
Alpensia Jumping Park

Foto: Korea.net / Korean Culture and Information Service (Photographer name)
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Karl Geiger hat auch die interne Ausscheidung auf der Großschanze um den vierten Startplatz gegen Stephan Leyhe gewonnen und komplettiert erneut das DSV-Quartett für den olympischen Wettbewerb von der Großschanze am Samstag (13.30 Uhr MEZ). Der Oberstdorfer sprang am Donnerstag in beiden Qualifikationsdurchgängen weiter als Leyhe und setzte sich so durch. „Mir sind sehr gute Sprünge gelungen. Für Stephan tut es mir leid, dass er wieder nur zuschauen muss“, sagte Geiger sportlich fair.

Der Willinger hatte zum Auftakt der Trainingssession mit 139 m für einen Paukenschlag gesorgt. Doch Geiger konterte zwei Luken tiefer mit 135,5 m. Erst der fünfte und sechste Trainingsdurchgang in Pyeongchang war wieder von Bundestrainer Werner Schuster zur internen Qualifikation angesetzt worden und dort überzeugte dann Geiger, obwohl auch Leyhe jeweils unter den Top ten landete und weitaus stärker als zum Beispiel Markus Eisenbichler sprang.

In allen drei Trainingsdurchgängen überzeugten die DSV-Adler. Geiger (135,5+133,5+136) und Richard Freitag (132,5+134,5+131,5) waren ebenso wie Leyhe (139+131,5+132) top, dagegen fiel Markus Eisenbichler (128+129+131,5) schon etwas ab. Andreas Wellinger, der Olympiaseiger auf der Normalschanze steigerte sich von 125,5 auf 129,5 und 132 m mit Luft nach oben.

Der weiteste Sprung des Tages gelang Vierschanzentournee-Sieger Kamil Stoch aus Polen mit 139,5 Metern, nur einen halben Meter weiter als Stephan Leyhe („Es hat nicht sollen sein“), der der beste fünfte Mann bei Olympia ist und bleibt. Aufgeben wird er nicht, wie er bei EUROSPORT im Interview sagte, denn es kann noch viel passieren vor dem Teamwettbewerb am Montag, für den allerdings Geiger jetzt klar die besseren Karten hat.

"Es war ein hochklassiges Training von Karl Geiger und Stephan Leyhe. Karl war wieder der bessere, somit wird die Mannschaft gleich bleiben", sagte Schuster, der dem unterlegenen Leyhe ein Sonderlob gab: "Ich kann Stephan nur eine Kompliment aussprechen. Er verhält sich absolut sportlich. Es ist ein schönes Gefühl als Coach, fünf annähernd gleichwertige Springer im Team zu haben."

Es ist ein schwacher Trost für Stephan Leyhe, dass er als einziger der DSV-Adler in allen sechs Trainingsdurchgängen nur einmal mit 128,5 m die 130-Meter-Marke verfehlt hat und in der Addition seiner Sprünge mit 794 m deutlich vor seinen Teamkollegen gelegen hat.

Ergbnisliste Training Olympia 15.02.2018

Quelle: SC Willingen - Dieter Schütz

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte geste in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige