Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Spaniens Botschafter attestiert Guardiola "Siegergeist"

Spaniens Botschafter attestiert Guardiola "Siegergeist"

Archivmeldung vom 24.06.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.06.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Josep Guardiola
Josep Guardiola

Foto: Якушкин Иван
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Am heutigen Montag wird Pep Guardiola auf einer Pressekonferenz in München als neuer Trainer des FC Bayern vorgestellt. Vor der Präsentation seines Landsmannes zeigt sich Juan-Pablo Garcìa-Berdoy, Spaniens Botschafter in Deutschland, voll des Lobes für den Fußball-Lehrer.

In einem exklusiven Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag" schrieb Garcìa-Berdoy unter anderem: "Zweifellos ist die Erwartung groß, denn er kommt mit seinem Siegergeist zu einem Verein, der selbst auf Triumph programmiert ist. Guardiola wird seine ganz eigene Vision von Fußball mitbringen, bei der es um das Spiel als Mannschaft geht, um Solidarität. Hier spielen die Stars, um das Team in seiner Gesamtheit zu verbessern, hier sind die Stürmer die ersten Verteidiger, die darum kämpfen, einen Ball zurückzuerobern. Und die Verteidiger selbst sind die hintersten Stürmer, die mithelfen, Räume zu öffnen und Möglichkeiten zu schaffen, den Ball rollen zu lassen. Mit dem FC Barcelona hat Guardiola ein wunderschönes Spiel entwickelt, das die ganze Welt begeisterte."

Nach Auffassung des spanischen Botschafters sei die Verpflichtung von Pep Guardiola auch aus diplomatischer Sicht eine gute Nachricht: "Gibt sie doch den Grad der Internationalisierung unseres Fußballs sowohl im sportlichen als auch unternehmerischen Sinne wieder. Denn der Wechsel von Pep Guardiola zu Bayern ist Teil einer breiteren, beispiellosen Bewegung hin zur Internationalisierung von spanischen Fußballspielern und Trainern. Bis vor wenigen Jahren war der spanische Fußball dafür bekannt, ausländische Spieler ins Land zu holen, aber nicht dafür, eigene zu "exportieren".

Mittlerweile ist es selbstverständlich, dass spanische Fußballer in ganz Europa spielen, und zwar nicht nur in den großen Ligen. Es ist von großer Bedeutung für die Beziehungen zwischen Deutschland und Spanien, dass auf allen Ebenen ein Austausch stattfindet."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zuname in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige