Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Druck mittels Fake News: Wie der “Fall Djokovic” alle in die Nadel treiben soll

Druck mittels Fake News: Wie der “Fall Djokovic” alle in die Nadel treiben soll

Archivmeldung vom 20.01.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.01.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Peter Menzel / Petar Milošević, Wikimedia Commons, CC BY-SA 2.0 /WB /Eigenes Werk
Bild: Peter Menzel / Petar Milošević, Wikimedia Commons, CC BY-SA 2.0 /WB /Eigenes Werk

Der Fall des serbischen Tennis-Weltranglistenersten Novak Djokovic hielt die Welt in Atem. Trotz Ausnahmegenehmigung, um bei den Australian Open seinen Titel verteidigen zu können, entzog ihm die australische Corona-Diktatur gleich zweifach das Visum und schob ihn ab. Wohl auch um ein Exempel zu statuieren. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at".

Weiter berichtet das Magazin: "Mit leicht zu entlarvenden Falschinfos wollen die Mainstream-Medien an seinem Beispiel nun suggerieren: Lasst euch impfen, sonst ist eure ganze Existenz im Eimer.

Falschinfo über “French Open”-Sperre

Im Vorjahr hatte der Serbe das wohl erfolgreichste Jahr seiner Karriere. Zuerst gewann er mit den Australian Open, den French Open und Wimbledon die ersten drei Grand-Slam-Turniere des Jahres. Zur in der offenen Ära einmaligen Leistung, die vier wichtigsten Turniere im gleichen Jahr zu gewinnen, fehlte ihm durch die Final-Niederlage bei den US Open letztlich nur ein Sieg. In der Saison 2022 ist alles anders: Sie beginnt mit einer verweigerten Einreise – und das, obwohl man dem erst vor wenigen Wochen von einer Corona-Infektion genesenen Sportler dies im Voraus zugesagt hatte!

Nun hat die Front der Impf-Fanatiker und Mainstream-Medien aber Lunte gerochen. Entgegen jeder Faktenbasis behaupten sie, dass auch andere Antritte bei wichtigen Turnieren auf Messers Schneide stünden. So behauptete ein Inseratenkaiser-Blatt kürzlich, dass dies für die French Open in Paris drohe. Als Beleg dafür führte es den neuen französischen Impfpass ins Feld. Einzig: Dieser basiert auf einer 2G-Regelung – und da sogar das Finale des Turnieres am 5. Juni stattfindet, hat Djokovic dank der dort gültigen sechsmonatigen Frist für Genesenen-Nachweise mit einem Test von 16. Dezember kein Problem.

Briten lockern: Wieso sollte Wimbledon in Gefahr sein?

Konnte man dies noch für einen ehrlichen journalistischen Fehler infolge des Maßnahmen-Fleckerlteppichs (freilich stets “nach Stand der Wissenschaft”) in Europa halten, entstand kurz darauf der Eindruck, dass es sich um eine Kampagne handelt. Denn trotz Hinweisen auf die Fehlinfo wurde im Folgeartikel erneut behauptet, dass sein Antritt in Paris wackelt. Doch nun ging man noch einen Schritt weiter: Auch Vorbereitungsturniere in Spanien (wo derzeit über eine Lockerung debattiert wird) könnten zu einem Problem werden – und letztendlich wäre auch eine Wimbledon-Teilnahme in Gefahr.

Diese Behauptungen muten umso grotesker an, da der renommierte “All England Lawn Tennis Club” in London wo das Turnier stattfindet, in Großbritannien liegt. Die dortige Regierung überlegt derzeit einen zweiten “Freedom Day” mit der Streichung der allermeisten Corona-Maßnahmen. Im schottischen Landesteil ist das schon fix; in England steht das knapp bevor. Dass ausgerechnet in jenem Land, das nicht einmal zu Spitzen der Omikronwelle die Fans aus Fußballstadien ausschloss, ein “ungeimpfter” Sportler nicht antreten dürfte, würde seltsam anmuten.

Fall Djokovic soll die Menschen zur Impfung “erziehen”

Für das Mainstream-Blatt zählt wohl aber rein das Framing – daher wohl auch der Titel “‘Impfung oder Karriereende?’: Djokovic unter Druck”. Die Aussage, dass Wimbledon “wackelt” trifft es alleine auf der Basis dessen, dass die Verantwortlichen des traditionsreichen Turniers keine Glaskugel haben und daher nicht sechs Monate vorausschauen können und daher in nobler britischer Zurückhaltung “keine Zusicherung” für das Antreten geben können. Im Bezug auf die French Open schreibt man, sein Antreten habe sich “erledigt”, weil nur geimpfte und genesene Sportler teilnehmen könnten. Und verschweigt Djokovic’ Genesungsnachweis…

Die ganze Übung, die Geschichte mit solchen unmöglichen Voraussagen am Köcheln zu halten, dürfte vor allem einen Sinn haben: Das Prinzip “bestrafe einen, erziehe Hunderte”. Indem man in den Raum stellt, dass der weltbeste Tennisspieler bald überall aufgrund seines Impfstatus eine unerwünschte Person sein könnte, macht man dem Leser Angst. Dieser soll möglichst darum fürchten, nie wieder seine Interessen ausüben zu können – und idealerweise in die nächste Impfstraße laufen. Andernfalls, so zwischen den Zeilen, ist das unausweichlich, was man derzeit beim serbischen Tennis-Ass unter Rückgriff auf ein äußerst selektives Faktenverständnis herbei schreibt."

Quelle: Wochenblick

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lache in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige