Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Mathematiker sagen Sieger bei Fußball-EM voraus

Mathematiker sagen Sieger bei Fußball-EM voraus

Archivmeldung vom 01.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo der Fußball-Europameisterschaft 2016
Logo der Fußball-Europameisterschaft 2016

Mathematiker der Universität Innsbruck haben den Fußball-Europameister 2016 vorhergesagt. Dabei haben sie ein statistisches Modell verwendet, berichtet die offizielle Seite der Universität, schreibt das russische online Magazin "Sputnik" auf seiner deutschen Webseite.

Weiter heißt es dort: "Der Statistiker Prof. Achim Zeileis von der Universität Innsbruck entwickelte zusammen mit zwei Kollegen von der Wirtschaftsuniversität Wien ein statistisches Modell, mit dessen Hilfe sie die Ergebnisse der EM mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit prophezeien können. Frankreich und Deutschland wären klare Favoriten, so die Forschungsangaben auf der offiziellen Homepage der Universität.

Für seine Vorhersage nutzte das Forscherteam das sogenannte Buchmacher-Konsensus-Modell, und zwar mögliche Spielergebnisse von 19 Wettanbietern. Dann kombinierten die Wissenschaftler diese Angaben mit einem statistischen Rechenmodell, das alle möglichen Spielvarianten und deren Ergebnisse simulieren kann.

Dem Modell zufolge wird Frankreich mit einer Wahrscheinlichkeit von 21,5 Prozent gewinnen, gefolgt von Deutschland mit 20,1 Prozent. Den dritten Platz unter den möglichen Siegern belegt Spanien mit 13,7 Prozent. „Best of the rest“ sind England mit 9,2 und Belgien mit 7,7 Prozent.

Mit diesem Modell können die Forscher alle Spielpaarungen bestimmen. Da Frankreich und Deutschland als Favoriten im Rahmen ihrer Gruppen gelten, gibt es eine große Wahrscheinlichkeit, dass diese Nationalmannschaften im Halbfinale aufeinandertreffen. Der Sieger dieses Spiels wird nach dem Modell gegen Spanien im Finale spielen. Da an der EM-2016 erstmals nicht 16, sondern 24 Mannschaften teilnehmen, ist die Wahrscheinlichkeit einzelner Spiele viel niedriger im Unterschied zu der Siegerprognose. Im Finale wird laut dem Modell Spanien mit einer Wahrscheinlichkeit von 5,7 Prozent auf Frankreich und von 5,4 Prozent auf Deutschland treffen.

Das statistische Modell hat seine Funktionsfähigkeit bei Vorhersagen für die beiden vergangenen Fußball-Europameisterschaften und —Weltmeisterschaften bewiesen. Aber die Forscher betonen, dass das Modell noch weit davon entfernt sei, die Ergebnisse mit einer Wahrscheinlichkeit von 100 Prozent vorherzusagen.

Vom 10. Juni bis 10. Juli findet in Frankreich die Fußball-Europameisterschaft statt."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zusage in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige