Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Werder Bremen erst mal ohne Sponsorennamen auf Trikots

Werder Bremen erst mal ohne Sponsorennamen auf Trikots

Archivmeldung vom 26.06.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.06.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Pokalsieger Werder Bremen wird in der ersten Hälfte der neuen Bundesliga-Saison ohne Sponsorennamen auf den Trikots auflaufen. Das berichtet der Bremer "Weser-Kurier" (Sonnabend-Ausgabe).

Die Citibank bleibt zwar Trikotsponsor, verschwindet nach Informationen der Zeitung aber vorerst von der Brust der Werder-Profis. Hintergrund ist der Verkauf der deutschen Tochter der US-Citygroup an die französische Credit Mutuel, die den Namen und das Logo der Citibank nur zeitlich begrenzt benutzen darf. Der neue Name wird Anfang 2010 auf den Werder-Trikots zu sehen sein, so der "Weser-Kurier". Allerdings wird der Schriftzug nicht einfach von heute auf morgen auf den Trikots erscheinen, sondern soll sich dort langsam entwickeln.

Klaus Filbry wird ab Januar neuer Werder-Geschäftsführer

Die zukünftige Besetzung der Geschäftsführung der Werder Bremen GmbH & Co KG aA steht fest. Wie Willi Lemke, der Vorsitzende des Aufsichtsrates der Grün-Weißen, am Freitag mitteilte, wird der 42-jährige Adidas-Manager Klaus Filbry ab dem 01.01.2010 die Nachfolge des langjährigen Geschäftsführers Manfred Müller antreten und für dessen Bereiche Marketing und Management sowie Finanzen verantwortlich zeichnen. Damit ist die Entscheidung gefallen, die Arbeit des Gremiums dauerhaft auf drei Geschäftsführer zu verteilen.

Werders Aufsichtsratsvorsitzender Willi Lemke ist vom Ergebnis der intensiven Suche der letzten Monate überzeugt. "Eine der besten Beratungsagenturen Deutschlands hat uns eine Auswahl an hervorragenden Kandidaten präsentiert. Wir haben es uns wirklich nicht leicht gemacht. Am Ende fiel die Wahl einstimmig auf Klaus Filbry. Er ist ein Mann mit internationaler Erfahrung, der in den USA für Adidas bereits eine Unit mit 220 Mitarbeitern geführt hat. Und er besitzt großen Fußballbezug. Mit seinen Qualitäten vereinigt er all das, was die Position nach der Zusammenlegung der Bereiche Marketing und Finanzen verlangt", so Lemke.

Manfred Müller (65), der zum 31.12.2009 aus seiner Position ausscheidet, bleibt Werder dennoch erhalten. Willi Lemke erklärt: "Der Aufsichtsrat hat ebenso einstimmig beschlossen, auf die wertvollen Erfahrungen von Manfred Müller, gerade im Bereich Stadionbau, bis zum Abschluss der Arbeiten im Weser-Stadion weiterhin zurückzugreifen. Manfred Müller wird daher einen Beratervertrag bis März 2011 erhalten."

Sein Nachfolger Klaus Filbry ist seit 15 Jahren für den Sportartikel-Konzern Adidas in wechselnden Bereichen tätig. Zuletzt stand er als Vice President Global Football Sports Marketing für die Gestaltung und Umsetzung der Verträge mit weltweiten Partnern in der Verantwortung. Der in Münster geborene Sportökonom leitete dabei die Kooperationen mit den internationalen Verbänden FIFA und UEFA, inklusive des Adidas-Engagements in der UEFA Champions League. Filbry übernahm zudem die Steuerung der Kooperationen mit Fußballverbänden zahlreicher Länder sowie mit diversen Topklubs, u. a. dem FC Chelsea, FC Liverpool, AC Mailand und Bayern München und mit internationalen Stars wie David Beckham, Lionel Messi, Kaka und Michael Ballack.

Klaus Filbry  wird an seine neue Tätigkeit mit viel Elan herangehen. "Die Aufgabe bei Werder Bremen ist eine tolle Herauforderung. Sie bietet mir die große Chance nach meinen langjährigen Erfahrungen bei Adidas eine neue gesamtkaufmännische Verantwortung zu übernehmen. Werder gehört zu den besten Adressen im deutschen und internationalen Fußball. Die Möglichkeit, die weitere Entwicklung des Klubs aus einer interessanten Position heraus mitzugestalten, ist äußerst reizvoll", freut sich Filbry, der selbst begeisterter aktiver Fußballer, Läufer und Skifahrer ist und auf fußballerische Stationen in der Bayernliga (damals 4. Liga) bei den Amateuren des 1. FC Nürnberg und  bei Jahn Forchheim sowie in der 3. englischen Liga bei Wigan Athletic zurückblicken kann.

Bei der Übernahme seiner Geschäftsbereiche wird Filbry auf die Fortführung der bewährten Werder-Philosophie setzen: "Werder Bremen hat in den vergangenen Jahren einen beeindruckenden Weg zurückgelegt. Meine Aktivitäten werden auf einem stabilen Fundament aufbauen. Das gilt es weiter zu stärken", so der dreifache Familienvater.

Die Geschäftsführung der Werder Bremen GmbH & Co KG aA wird ab 01.01.2010 in folgender Besetzung und Aufgabenverteilung arbeiten:

Klaus Allofs Vorsitzender der Geschäftsführung Geschäftsführer Profifußball und Öffentlichkeitsarbeit

Klaus Filbry Geschäftsführer Marketing und Management sowie Finanzen

Klaus-Dieter Fischer Geschäftsführer Leistungszentrum Fußball und andere Sportarten

Quelle: Weser-Kurier / Werder Bremen GmbH & Co KG aA

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte aspekt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige