Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Die PENNY DEL: Münchner auffällig selbstbewusst

Die PENNY DEL: Münchner auffällig selbstbewusst

Freigeschaltet am 10.04.2021 um 06:33 durch Thorsten Schmitt
PENNY DEL
PENNY DEL

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der EHC Red Bull München gewinnt gegen die Pinguins Bremerhaven deutlich mit 6:2. Nach einer Schwächephase in der Saisonhälfte "haben wir unser Spiel gefunden und dominieren fast immer", meinte ein selbstbewusster Justin Schütz. Auch Mannheim setzt seine Erfolgsserie fort, siegt in einem Overtime-Krimi gegen die DEG. Schockmoment im 2. Drittel in Krefeld, als ein Linesman verletzt auf den Eis liegenbleibt. Iserlohns Aubins Schimpf-Analyse nach dem 0:5 gegen Straubing taugt für kein Schulbuch: "Wir haben dieses scheiß 0:5 verdient. Jetzt ist es vorbei. Wir spielen verf**** noch mal am Sonntag in Augsburg und da müssen wir verf**** bereit sein."

Nachfolgend die wichtigsten Stimmen der Freitagsspiele - bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport benennen. Morgen geht es ab 14.15 Uhr weiter in der PENNY DEL mit den Schwenninger Wild Wings gegen die Eisbären Berlin. Ab 17.15 Uhr spielt der ERC Ingolstadt gegen die Kölner Haie - alle Spiele gibt es live bei MagentaSport.

EHC Red Bull München - Pinguins Bremerhaven 6:2

Der EHC Red Bull München gewinnt deutlich gegen Bremerhaven. Mit 70 Punkten stehen sie nun weiter auf Platz 2 der Süd-Gruppe. Justin Schütz, Torschütze zum 3:1, sagte: "Wir haben vorne unsere Chancen genutzt, das Powerplay genutzt. Haben hinten nicht viel zugelassen und deswegen gewinnen wir 6:2... Wir hatten in der Mitte der Saison unsere Schwächephase, aber jetzt haben wir unser Spiel gefunden und ich denke wir dominieren fast jedes Spiel."

Bremerhaven bleibt trotz Niederlage souverän weiter hinter den Eisbären Berlin auf Platz 2 in DEL Nord. Alexander Friesen analysierte die Niederlage: "Ich denke nicht, dass es ein 6:2-Spiel war. Offensichtlich müssen wir in den Special Teams ein bisschen besser werden. Ich denke, wir haben recht gut gespielt und es hätte auch anders verlaufen können."

Bremerhavens Trainer Thomas Popiesch vor dem Spiel: "Optimistisch stimmt mich immer, dass ich weiß, dass die Mannschaft eigentlich zu jeder Zeit eine Antwort weiß, auch wenn wir mal ein schlechtes Spiel hatten. Das wir wirklich in der Lage sind, auch mal eine Schippe draufzulegen. Trotzdem müssen wir heute natürlich gewappnet sein. Ich glaube gerade München ist zurzeit auf einem sehr, sehr guten Weg. Sie haben sehr eindrucksvoll in der letzten Woche Eishockey gespielt."

Düsseldorfer EG - Adler Mannheim 2:3 OT

Die Adler Mannheim gewinnen einen Overtime-Krimi gegen Düsseldorf und dominieren auch nach diesem Spieltag deutlich die PENNY DEL in der Süd-Gruppe. Craig Schira über die Leistung des Teams: "Wir haben ziemlich gut gespielt. Wir waren fokussiert und hatten einen besseren Start als Gestern. Es gibt noch Dinge, die wir in unserem Spiel verbessern können, aber die meiste Zeit hat jeder sehr solide 60 Minuten gespielt."

Für die DEG wäre ein Sieg enorm wichtig gewesen. So stehen die Düsseldorfer mit 47 Punkten auf dem 5. Platz der Nord-Gruppe. Alexander Barta nach dem Spiel: "Wenn man verliert, ist man nie zufrieden. Ich glaube, dass wir die Möglichkeit gehabt hätten, hier heute das Spiel auch zu gewinnen. Nach dem 2:2 ist es auf beiden Seiten offen. Letztendlich haben wir es nicht geschafft. Verlieren ist nie schön."

Düsseldorfs Trainer Harold Kreis vor dem Spiel: "Wir finden, dass wir schon seit wir gegen die Süd-Mannschaften spielen, eigentlich recht gut punkten. Die Mannschaft hat so ein gewisses Kampfniveau erreicht, dass die das Spiel für Spiel aufs Eis bringen... Die Mannschaft spielt mit viel Bewusstsein, mit viel Ehrgeiz und auch mit viel Selbstbewusstsein in den Special Teams. Das ist sehr wichtig."

Krefeld Pinguine - Nürnberg Ice Tigers 0:3

Schockmoment in der Mitte des 2. Drittels, als einem Linesman unglücklich die Beine weggezogen wurden, er landet auf dem Kopf und regungslos liegen blieb. Schlimme Momente, nach letzten Informationen konnte er sich wieder bewegen. Die Stimmen - Nürnbergs Goalie Ilya Sharipov feierte seinen 1. Sieg in der PENNY DEL. Ein Riesen-Stein ist ihm vom Herzen gefallen: "Seit 2 Jahren versuche ich es und endlich hat es geklappt. Mit einem Shutout natürlich umso schöner. Die Jungs haben mich brutal unterstützt, die Schüsse abgeblockt, Scheiben rausgebracht und die Chancen ausgenutzt. Wir standen solide und ich freue mich über die 3 Punkte."

Krefeld liegt weiter mit 15 Punkten auf dem letzten Platz der DEL Nord. Goali Marvin Cüpper war angefressen: "Wir haben im 1. Drittel schwer geschlafen. Haben viel zu einfach die Pucks verloren, hatten zu viele Turnover und waren in den Zweikämpfen viel zu soft. Wir haben es uns selber schwer gemacht dadurch, da müssen wir viel mehr Gas geben. So ist das einfach peinlich."

Iserlohn Roosters - Straubing Tigers 0:5

Die Straubing Tigers feiern den 2. Sieg in 2 Tagen und sind mit 47 Punkten auf dem 4. Platz der DEL Süd. Marcel Brandt zu einem nahezu perfekten Abend: "Wir haben ein sehr gutes Auswärtsspiel abgeliefert. Wir haben nicht viel zugelassen und unsere Chancen vorne genutzt zum richtigen Zeitpunkt. Ich denke, ein besseres Auswärtsspiel kann man nicht abliefern."

Iserlohn rutscht durch die Niederlage auf Rang 5 in der Nord-Gruppe der PENNY DEL. Brent Aubin war nach der Klatsche sauer: "100 Prozent verdiente Niederlage heute. Wir haben heute wie Scheiße gespielt. Wir waren vom Start an nicht bereit. Wir haben nicht gut gespielt und nicht gekämpft. Wir haben dieses scheiß 0:5 verdient. Jetzt ist es vorbei. Wir spielen verf**** noch mal am Sonntag in Augsburg und da müssen wir verf**** bereit sein."

Augsburger Panter - Grizzlys Wolfsburg 1:4

Die Augsburger Panther verlieren gegen Wolfsburg und rutschen ab auf den 6. Platz in der DEL Süd. Bradley McClure analysierte: "Ich denke, die haben heute besser gespielt und gekämpft. Wir hatten ein paar Chancen, aber wir haben die nicht genutzt... Die haben mit gutem Tempo gespielt, das haben wir versucht auszugleichen, aber sie haben gewonnen."

Wolfsburg zieht dank des Sieges an Iserlohn vorbei und steht mit 49 Punkten auf Platz 3 in der DEL Nord. Jan Nijehuis erzielte dabei sein 1. DEL Tor: "Das war ein super Gefühl. Ich musste lange darauf warten, aber es war ein geiles Gefühl. Das war ein super Spiel von der Mannschaft und das hat Spaß gemacht."

Die PENNY DEL Live bei MagentaSport

Samstag, 10.04.2021

Ab 14.15 Uhr: Schwenninger Wild Wings - Eisbären Berlin

Ab 17.15 Uhr: ERC Ingolstadt - Kölner Haie

Sonntag, 11.04.2021

Ab 14.15 Uhr: Adler Mannheim - Eisbären Berlin

Ab 16.45 Uhr: Straubing Tigers - Kölner Haie

Ab 19.15 Uhr: Augsburger Panther - Iserlohn Roosters

Montag, 12.04.2021

Ab 18.15 Uhr: Krefeld Pinguine - Schwenninger Wild Wings, Nürnberg Ice Tigers - Düsseldorfer EG, Grizzlys Wolfsburg - ERC Ingolstadt

Ab 20.15 Uhr: Pinguins Bremerhaven - EHC Red Bull München

Quelle: MagentaSport (ots)

Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte grube in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige