Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Matthias Ginter über eigene Zukunftspläne noch nicht entschieden

Matthias Ginter über eigene Zukunftspläne noch nicht entschieden

Archivmeldung vom 02.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Matthias Ginter (2019)
Matthias Ginter (2019)

Foto: Steffen Prößdorf
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Fußball-Nationalspieler Matthias Ginter lässt sich Zeit bei der Entscheidung über seine Zukunft bei Bundesligist Borussia Mönchengladbach. "Was meinen Vertrag angeht, gibt es keinen Zeitdruck, das haben der Verein und ich betont. Ich habe immer gesagt, dass ich mir vorstellen kann, zu verlängern, aber es wird denke ich erst Richtung Sommer final entschieden", sagte Ginter der "Rheinischen Post".

Entscheidend werden die sportliche Entwicklung des Klubs, der aktuell Bundesliga-Achter ist, aber auch die Personalie Marco Rose sein, der als künftiger Trainer von Borussia Dortmund im Gespräch ist. Allerdings glaubt Ginter nach eigener Aussage nicht, dass Rose Gladbach nach nur zwei Jahren verlässt. "Ich habe mit dem Trainer gesprochen über das, was er in Gladbach vorhat, auch als im Sommer bei mir Gerüchte aufkamen, und was er sagte, hörte sich doch sehr langfristig an. Daher würde es mich überraschen, wenn er nach zwei Saisons schon wieder Abwanderungsgedanken hätte", sagte Ginter. "Ich kann also alle, die es mit Gladbach halten, etwas beruhigen, was die Zukunft des Trainers angeht. So wie ich ihn kennengelernt habe, schätze ich ihn so ein, dass er seine Meinung nicht so schnell ändert."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dirne in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige