Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Vorwürfe belasten früheren HSV-Vorstandschef Bernd Hoffmann

Vorwürfe belasten früheren HSV-Vorstandschef Bernd Hoffmann

Archivmeldung vom 16.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
HSV-Fan in der Arena (Symbolbild)
HSV-Fan in der Arena (Symbolbild)

Foto: Flickr upload bot
Lizenz: CC BY 2.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Kurz vor den Vorstandswahlen beim Hamburger Sport-Verein (HSV) sind gegen den Kandidaten Bernd Hoffmann Vorwürfe wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten laut geworden. Wie der "Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag" berichtet, soll es während Hoffmanns Amtszeit als Vorstandschef der HSV AG in den Jahren 2010 und 2011 zu fragwürdigen Zahlungen gekommen sein. Nach einem Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, der dem sh:z vorliegt, flossen beispielsweise an einen Berater sechsstellige Summen ohne entsprechende Gegenleistung.

Hoffmann kandidiert an diesem Sonntag für das Amt des Vereinsvorsitzenden im Duell mit dem amtierenden Vereinschef Jens Meier. KPMG hatte dem HSV-Aufsichtsrat seinerzeit empfohlen, gegen Hoffmann und seine Stellvertreterin Katja Kraus in mehreren Fällen Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Es bestünden "überwiegende Erfolgsaussichten". Das HSV-Gremium sah davon ab, trennte sich aber gleichwohl von Hoffmann und Kraus.

Im Detail wurden laut KPMG in einem Fall Honorare von insgesamt 482.000 Euro ohne ausreichende Gegenleistung und ohne vorherige Genehmigung des Aufsichtsrats an den Fußballmanager und Ex-Assistenten von Bundestrainer Jogi Löw, Urs Siegenthaler, gezahlt. Siegenthaler sollte Sportchef beim HSV werden. Er sagte aber ab, ohne vorab erhaltene Beträge erstatten zu müssen, wie aus dem Bericht hervorgeht. In anderen Fällen wurden den Wirtschaftsprüfern zufolge "Jahresprämien gezahlt, die nicht vertretbar waren". Insgesamt monierten sie sechs Zahlungsvorgänge als "zumindest anstößig".

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kalter in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige