Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Lauffieber und Inline-Spaß beim Santander Marathon 2019

Lauffieber und Inline-Spaß beim Santander Marathon 2019

Archivmeldung vom 11.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Andrea Pfister Bild: "obs/Santander Consumer Bank AG/Christian Köster"
Andrea Pfister Bild: "obs/Santander Consumer Bank AG/Christian Köster"

Am Pfingstsonntag war die Mönchengladbacher Innenstadt Schauplatz eines großen Sportevents. Rund 2 000 Läufer und erstmalig auch Inline-Fahrer gingen beim Santander Marathon 2019 über unterschiedliche Distanzen an den Start.

Bei strahlendem Sonnenschein fiel um 8:25 Uhr der erste Startschuss am Santander-Platz. Nicht nur die Großen, sondern auch die Kids und Bambinis zeigten auf den Straßen Mönchengladbachs, was in ihnen steckt - umjubelt von vielen Zuschauern.

Quer durch die Stadt führte der anspruchsvolle Rundkurs für das international besetzte Starterfeld. Ob Profi- oder Hobbysportler - die Teilnehmer genossen die City-Atmosphäre in vollen Zügen. Das Publikum am Straßenrand, darunter Chearleader- und Sambagruppen, feuerte die Teilnehmer über mehrere Stunden an und motivierte die Teilnehmer damit zu Höchstleistungen.

"Es ist toll, zu sehen, wie viele Läufer, Inline-Fahrer und Besucher heute gemeinsam mit uns einen tollen Sport- und Familientag verbringen - und die Sonne lacht mit uns", freute sich Michael Hilgers, Organisator des Laufs und Geschäftsführer der HockeyPark Betreibergesellschaft über die gelungene Veranstaltung. "Wir danken allen - natürlich insbesondere auch unseren ehrenamtlichen Helfern!" Begeistert zog auch René Hartmann, Kommissarischer Leiter Communications bei Santander, Bilanz: "Wir freuen uns über die vielen fröhlichen Menschen, die heute hier zusammen gekommen sind, um Spaß zu haben und sich der sportlichen Herausforderung zu stellen. Da Santander pro Läufer zehn Euro für einen guten Zweck spendet, können sich die Starter gleich doppelt gut fühlen. Und am Pfingstsonntag ist uns auch der Himmel wohl gesonnen - ein rundum gelungener Tag."

Als schnellster Marathonläufer stand Robert Wilms auf dem Siegerpodest der Königsdisziplin: 42,195 Kilometer legte er in nur 02:43:29 Stunden zurück. Unter den Damen konnte sich Andrea Pfister mit einer Zeit von 03:05:26 Stunden als Siegerin behaupten. Zweite wurde Birgit Schönherr-Hölscher: In nur 03:12:23 Stunden erreichte sie vor Caterina Schneider mit 03:21:26 Stunden das Ziel. Bei den Herren erlief sich Wesley Soors in 02:53:06 Stunden Platz zwei. Dirk Breunung wurde Dritter in 02:56:50 Stunden.

Simon Elkenhans schaffte es beim Halbmarathon als Erster ins Ziel - mit einer beeindruckenden Zeit von 1:15:24 Stunden. Platz zwei und drei ging an Christian Beelitz (1:17:34 Stunden) und Sebastian Risko (1:18:17 Stunden). Bei den Damen siegte die mehrfache deutsche Meisterin und Lokalmatadorin Silke Optekamp mit einer Zeit von 1:30:50 Stunden. Dagmar Heering finishte als Zweite in 1:35:51 Stunden vor der Drittplatzierten Jana Nikaj (1:37:34).

Und auch die Inline-Fahrer zeigten Ehrgeiz - allen voran Amitesh Mishra, der für den indischen Nationalverband startete und mit Abstand die weiteste Anreise auf sich genommen hatte, um beim Santander Marathon zu starten. Er fuhr den Inline-Halbmarathon in nur 0:37:37 Stunden. "Die Strecke war technisch anspruchsvoll, aber es hat großen Spaß gemacht", freute Amitesh Mishra sich über den Sieg. Ihm ganz dicht auf den Fersen kam Sören Lindner aus Berlin mit 0:37:38 Stunden als Zweiter ins Ziel. Karsten Wilke fuhr mit 0:38:44 Stunden auf den dritten Platz. Bei den Frauen siegte über die Inline-Halbmarathon-Strecke Karolina Kessler (00:41:43 Stunden), gefolgt von Kathrin Billerbeck (00:42:06 Stunden) auf Platz 2 und Rieke Schlüpmann (00:43:07) dem dritten Rang.

Quelle: Santander Consumer Bank AG (ots)

Anzeige: