Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Dopingexperte Sörgel: Kontrollen bei Olympia sind nicht zu lasch

Dopingexperte Sörgel: Kontrollen bei Olympia sind nicht zu lasch

Archivmeldung vom 04.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de
Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Die Dopingkontrollen bei den Olympischen Spielen in London sind nach Ansicht von Dopingexperte Fritz Sörgel nicht zu lasch, können jedoch auch nicht verhindern, dass bei den Sommerspielen gedopt werde. "Ich denke, die Kontrollen sind nicht zu lasch", erklärte Sörgel im "Deutschlandfunk".

Die Dopinglabore hätten sich in den vergangenen Jahren zwar "stark verbessert", jedoch "haben sich die Dopingtests nicht dahingehend entwickeln können, dass auch modernes Doping entdeckt" werde, gab der Dopingexperte zu bedenken. Auf die Frage, ob man davon ausgehen könne, dass bei den Olympischen Spielen in London gedopt werde, sagte Sörgel: "Ja, davon kann man sicher ausgehen." Neben dem immensen Aufwand im Training gehöre auch die "optimale Vorbereitung im chemischen Sinne", erklärte der Leiter des Instituts für biomedizinische und pharmazeutische Forschung in Heroldsberg.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tarnte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige