Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 3:2 im Top-Spiel: Mannheim muss um den Sieg bis zum Schluss kämpfen

3:2 im Top-Spiel: Mannheim muss um den Sieg bis zum Schluss kämpfen

Freigeschaltet am 08.01.2021 um 06:34 durch Andre Ott
Deutsche Eishockey Liga (DEL) Logo
Deutsche Eishockey Liga (DEL) Logo

Lizenz: PD-Schöpfungshöhe
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Großer Kampf bis Sekunden vor Schluss: Mannheim schlägt im Topspiel der Süd-Gruppe die Schwenninger Wild Wings mit 3:2. Die Adler setzen sich wieder an die Tabellenspitze. "Wir mussten uns das hart erarbeiten", so Mannheims Keeper Endras, "aber 3 Punkte sind 3 Punkte - fertig!" Schwenningen haderte mit der Niederlage, wie etwa Michael Möchel: "Ich denke, wir hatten genug Chancen. Wir waren die meiste Zeit überlegen. Hätten den Ausgleich verdient." Am Sonntag gastiert EHC Red Bull München beim neuen Favoritenschreck Schwenningen (ab 14.15 Uhr live).

Morgen steigt ab 20.15 Uhr der Nord-Gipfel: Eisbären Berlin gegen die Kölner Haie. Ab 18.15 Uhr treffen München gegen Ingolstadt aufeinander. Alles live bei MagentaSport. Nachfolgend die Stimmen vom Süd-Gipfel Mannheim gegen Schwenningen.

Adler Mannheim - Schwenninger Wild Wings 3:2

Mannheims Torhüter Dennis Endras: "Erst mal haben wir 3 Punkte, wir sind zufrieden." Seine Analyse: "Wir mussten uns das hart erarbeiten. Wir wussten, dass Schwenningen gut drauf ist. Am Ende wurde es ein bisschen eng nach dem Powerplay-Tor. Aber 3 Punkte sind 3 Punkte - fertig!"

Schwenningens Marius Möchel nach dem Spiel: "Bis auf die ersten 10 Minuten war´s ein ausgeglichenes Spiel. Mit guten Phasen von uns, gerade im 3. Drittel haben wir viel Druck gemacht, hätten den Ausgleich verdient." Was hätte man für den Ausgleich machen müssen? "Die Scheibe hätte über die Linie rollen müssen. Ich denke, wir hatten genug Chancen. Wir waren die meiste Zeit überlegen. Vielleicht noch mehr Pucks zum Tor bringen. Aber ich denke, das haben wir alles probiert."

Schwenningens Boaz Bassen nach dem 2. Drittel: "Wir waren etwas langsam in den ersten 10 Minuten. Die letzten 10 Minuten im 1. Drittel waren gut. Wir haben eine schnelle Mannschaft, wir müssen einfach spielen, gut abschließen, tief stehen."

Mannheims Stefan Loibl nach dem 1. Drittel: "Wir hatten einen sehr guten Start. Machen auch verdient unsere beiden Tore, lassen dann aber die Schwenninger ins Spiel kommen. Wir müssen nun wieder besser in die Zweikämpfe rein, besser skaten und auch die einfachen Plays nutzen."

Mannheims Matthias Plachta vor dem Spiel: "Die Punktausbeute ist ganz ok. Die Spielweise - gegen Ingolstadt haben wir sicher nicht unser bestes Spiel gemacht. Gegen Schwenningen brauchen wir die ganzen 60 Minuten."

Eishockey live bei MagentaSport

Freitag, 08.01.2021

Ab 18.15 Uhr: EHC Red Bull München - ERC Ingolstadt

Ab 20.15 Uhr: Eisbären Berlin - Kölner Haie

Samstag, 09.01.2021

Ab 17.15 Uhr: Krefeld Pinguine - Pinguins Bremerhaven

Sonntag, 10.01.2021

Ab 14.15 Uhr: Schwenninger Wild Wings - EHC Red Bull München

Ab 16.45 Uhr: Augsburger Panther - Adler Mannheim

Ab 19.15 Uhr: Nürnberg Ice Tigers - Straubing Tigers

Montag, 11.01.2021

Ab 18.15 Uhr: Düsseldorfer EG - Eisbären Berlin

Ab 20.15 Uhr: Kölner Haie - Iserlohn Roosters

Quelle: MagentaSport (ots)

Videos
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte platzt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige