Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Eishockey-WM: Deutsche Rekord-Vorrunde, aber Söderholm sauer auf Schiris: "Katastrophale Entscheidungen"

Eishockey-WM: Deutsche Rekord-Vorrunde, aber Söderholm sauer auf Schiris: "Katastrophale Entscheidungen"

Archivmeldung vom 24.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Logo der Eishockey-Weltmeisterschaft 2022
Logo der Eishockey-Weltmeisterschaft 2022

Deutschland schließt die WM-Vorrunde mit einem neuen Rekord ab: 16 Punkte, sensationell Zweiter, holt gegen die Schweiz für das 3:4 im Penalty-Schießen zumindest einen Punkt. "Wir waren mental und körperlich auf einem guten Niveau", lobte Bundestrainer Toni Söderholm, der die Schiedsrichter nach 2 üblen Schweizer Checks ohne Straf-Folge kritisierte. "Katastrophale Entscheidungen. Da brauchen wir gar nicht mehr weiter diskutieren. Komplett unverständlich, gehört nicht zum Sport." Der Viertelfinal-Gegner am Donnerstag wird heute Abend zwischen Finnland und Tschechien ausgespielt.

MagentaSport zeigt dann ab 14.45 Uhr alle Viertelfinals live und in der Konferenz. Dem Kunst-Torschützen zum 3:3 nach regulärer Spielzeit, Matthias Plachta, ist der Gegner "wurscht": "Es ist uns eigentlich scheißegal. Wir gehen einfach von Spiel zu Spiel". Torhüter Philipp Grubauer hatte zuvor schon bei MagentaSport selbstbewusst erklärt: "Wenn wir kompakt und schlau spielen, dann brauchen wir uns vor niemandem verstecken. In der anderen Gruppe können wir auch jeden schlagen."

Nachfolgend Stimmen zum Schweiz-Spiel. Die Viertelfinals starten am 26. Mai - ab 14.45 Uhr zusätzlich auch in der Konferenz live bei MagentaSport mit den Viertelfinals 1 und 2. Ab 18.45 Uhr startet der zweite Slot mit 2 weiteren Parallel-Spielen.

Stimmen rund um das 4:3 der Schweizer nach Penalty-Schießen. Nach regulärer Spielzeit und der Overtime hatten die Deutschen ein 3:3 erzwungen. Bundestrainer Toni Söderholm: "Wir waren mental und körperlich auf einem guten Niveau. Wir haben mit Geduld gespielt. Einige Szene kannst du immer besser spielen. Aber im Großen und Ganzen kann ich die Jungs nur loben."

Kein Lob gab´s für die Schiedsrichter, weil die einen üblen Check an Gawanke nicht ahndeten - Söderholms Urteil zu deren Leistung: "Katastrophale Entscheidungen. Da brauchen wir gar nicht mehr weiter diskutieren. Komplett unverständlich, gehört nicht zum Sport......Wir sollten eigentlich 5 Minuten Überzahl spielen und 3 Minuten später kriegen wir eine Strafzeit. Da schießen die auch das Tor. Also, ich bin da nicht derselben Meinung wie der Schiedsrichter."

"Das waren Parade-Beispiele: wie kriege ich eine große Strafe", kritisiert auch MagentaSport-Experte Patrick Ehelechner die Leistung der Unparteiischen: "Es waren 2 Situationen, wo wir definitiv benachteiligt wurden. Hoffentlich geht´s im Viertelfinale fairer zu."

Der Kunst-Torschütze zum 3:3, Matthias Plachta, über die Rekord-Gruppenphase: "Von Platz 1 bis 3 war alles drin. Jetzt ist es der 2. Platz geworden. Ich glaube, das ist ganz ok." Seine Schweiz-Bilanz: "Gegen die Schweiz ist es immer umkämpft und ein hartes Spiel. Ich glaube, deshalb machen diese Spiele auch so Spaß."

Plachta zum Viertelfinal-Gegner, der heute Abend zwischen Finnland gegen Tschechien ermittelt wird. Wird´s Finnland, dann müssen die Deutschen nach Tampere reisen: "Es ist uns eigentlich scheißegal. Wir gehen einfach von Spiel zu Spiel. Jetzt über Ziele zu reden, macht einfach überhaupt keinen Sinn."

Seider ist "ein absolutes Ausnahme-Talent"

Kölns Trainer Uwe Krupp war in der 1. Drittelpause zugeschaltet, da stand´s 2:1 für die Deutschen. Krupp über den herausragenden Moritz Seider: "Den Moritz musst du schon in die gleiche Kategorie packen wie Leon Draisaitl zu Beginne seiner Karriere. Was Mo dieses Jahr in Detroit gemacht hat, da fällt dir nur die Kinnlade runter, wie der gespielt hat. Da haben wir ein absolutes Ausnahme-Talent."

DEB-Goalie Philipp Grubauer war vor dem letzten Gruppenspiel gegen die Schweiz bei MagentaSport Reporter Patrick Ehelechner im Exklusiv-Interview. Zum Wunschgegner fürs Viertelfinale sagt "Grubi": "Wenn wir kompakt und schlau spielen, dann brauchen wir uns vor niemandem verstecken. In der anderen Gruppe können wir auch jeden schlagen."

Hier das gesamte Interview: https://thinxpool.files.com/f/44f0b9ea5b200038

Die Spiele der Nationalmannschaft live bei MagentaSport:

  • 26. Mai, ab 14.45 Uhr und ab 18.45 Uhr: Viertelfinale in der Konferenz
  • 28. Mai, ab 12.45 Uhr: Halbfinale 1 - ab 16.45 Uhr: Halbfinale 2
  • 29. Mai, 13.45 Uhr: Spiel um Platz drei
  • 29. Mai, 18.45 Uhr: Finale


Quelle: MagentaSport (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte neid in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige