Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Felix Loch holt Gesamtweltcup und EM-Titel

Felix Loch holt Gesamtweltcup und EM-Titel

Archivmeldung vom 13.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Thomas Helbig, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: Thomas Helbig, on Flickr CC BY-SA 2.0

Beim Heimweltcup in Altenberg hat Rennrodler Felix Loch seinen siebten Weltcupsieg in Folge gefeiert und sich damit vorzeitig den Gesamtweltcup gesichert. Da das Rennen gleichzeitig auch als Europameisterschaft gewertet wurde, gewann Olympiasieger Loch "nebenbei" auch den EM-Titel. Beim Skifliegen in Vikersund (NOR) landete Severin Freund auf einem guten fünften Platz, während bei den Skisprung-Damen eine beeindruckende Siegesserie riss.

Mit Bestzeit in beiden Läufen und neuem Bahnrekord im zweiten Lauf hat Felix Loch den Weltcup der Rennrodler in Altenberg gewonnen. Mit 0,329 Sekunden Vorsprung sicherte sich der 26jährige vor dem Russen Roman Repilov souverän Platz eins und verlängerte damit auch drei beeindruckende Serien: Loch feierte nicht nur den siebten Weltcupsieg in Serie, er stand auch zum achten in Folge in Altenberg ganz oben auf dem Treppchen und sicherte sich obendrein zum fünften Mal hintereinander den Gesamtweltcup. Ralf Palik, der hinter dem US-Amerikaner Chris Mazdzer auf Rang vier fuhr, konnte sich über den denkbar knapp verpassten Weltcup-Podestplatz mit EM-Bronze trösten. Einen Platz hinter ihm landete Andi Langenhan, der nach einem starken Finallauf und zweitbester Laufzeit noch von Platz neun auf Rang sechs nach vorne fuhr. Johannes Ludwig und Julian von Schleinitz auf den Rängen sieben und acht komplettierten das hervorragende deutsche Mannschaftsergebnis.

Auch die deutschen Doppelsitzer hatten Grund zur Freude: Das Duo Toni Eggert/Sascha Benecken gewann eindrucksvoll und zwei neuen Bahnrekorden vor den Teamkollegen Tobias Wendl/Tobias Arlt sowohl den Weltcup als auch die EM-Wertung. Dritter wurden die Österreicher Peter Penz und Georg Fischler. Damit ist die Entscheidung im Gesamtweltcup vertagt: Wendl/Arlt führen hier mit 90 Punkten Vorsprung vor Eggert/Benecken.

Skispringen: Freund Fünfter bei Prevc-Sieg im Skifliegen - Takanashis Siegesserie reißt

Peter Prevc aus Slowenien bleibt bei den Skispringern das Maß aller Dinge: Beim Skifliegen in Vikersund (NOR) feierte der 23jährige seinen 16. Weltcupsieg deutlich vor Lokalmatador Johann Andre Forfang und seinem Landsmann Robert Kranjec. Als bester Deutscher belegte Severin Freund einen guten fünften Platz und verteidigte damit seinen zweiten Platz in der Weltcup-Gesamtwertung hinter dem überlegen führenden Prevc. Auch Richard Freitag (15.), Andreas Wank (19.), Stephan Lehye (26.) und Karl Geiger (28.) konnten sich für den zweiten Durchgang qualifizieren und einige Weltcup-Punkte sammeln, während Andreas Wellinger bereits nach der Qualifikation und Markus Eisenbichler im ersten Durchgang ausgeschieden waren.

Bei den Damen sorgte die Slowenin Maja Vtic für eine faustdicke Überraschung: Ausgerechnet beim Heimweltcup in Ljubno ob Savinji gelang der 28jährigen ihr erster Saisonsieg. Damit endete auch die beeindruckende Rekordserie der Japanerin Sara Takanashi, die bei den letzten zehn Springen unbesiegt blieb und diesmal wegen der schlechteren Haltungsnoten "nur" Zweite wurde. Vtics Landsfrau Spela Rogelj komplettierte als Dritte das Podium, mit dem die deutschen Athetinnen erneut nichts zu tun hatten. Als beste DSV-Springerin reihte sich Juliane Seyfarth auf Platz zehn ein. Dahinter platzierten sich Anna Rupprecht (12.), Katharina Althaus (18.), Carina Vogt (20.) und Ramona Straub (29.) in den Weltcup-Punkten.

Langlauf: Vylegzhanin sorgt für Überraschung - Stefanie Böhler wird Zehnte bei Johaug-Sieg

Stefanie Böhler hat beim Langlauf-Weltcup über 5 Kilometer klassisch einen guten zehnten Platz belegt. Mit 51 Sekunden Rückstand auf die Siegerin Therese Johaug (NOR), die sich deutlich vor ihren Landsfrauen Heidi Weng, Ingvild Flugstad Östberg und Astrid Uhrenholdt Jacobsen durchsetzte, kam die 34jährige als beste DSV-Athletin ins Ziel. Deutlich weiter hinten platzierten sich Sandra Ringwald (19.), Denise Herrmann (22.) und Nicole Fessel (24.). Monique Siegel verfehlte als 57. gar die Weltcup-Punkte.

Bei den Herren gab eine Überraschung: Nicht der bislang überragende Distanzläufer dieser Saison, der Norweger Martin Johnsrud Sundby, sondern Maxim Vylegzhanin aus Russland siegte knapp vor seinem Landsmann Alexander Bessmertnykh und Maurice Manificat (FRA). Für die erfolgsverwöhnten Norweger, die erst zum zweiten Mal in dieser Saison nicht auf dem Treppchen vertreten waren, blieben nur die Plätze vier, fünf und sechs durch Emil Iversen, Sundby und Didrik Tönseth. Für eine positive Überraschung aus DSV-Sicht sorgte Sprinter Sebastian Eisenlauer, der mit Rang 15 die beste Weltcupplatzierung seiner Karriere in einem Distanzrennen erzielte. Thomas Wick (27.) und Florian Notz (30.) liefen ebenfalls in die Weltcupränge.

Quelle: VIESSMANN Werke GmbH & Co. KG

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte trend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige