Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 1. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt gegen Hamburg 3:0

1. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt gegen Hamburg 3:0

Archivmeldung vom 01.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010

Am 19. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga besiegte 1899 Hoffenheim den Hamburger SV mit 3:0. Damit verliert Hamburg die fünfte Partie in Folge und steht gegenwärtig auf dem 16. Rang. In den übrigen Partien gewann Bayer Leverkusen gegen den VfB Stuttgart mit 2:1, Schalke 04 besiegte den VfL Wolfsburg ebenfalls mit 2:1, Augsburg gewann gegen Werder Bremen mit 3:1 und Freiburg unterlag Mainz mit 0:2.

Schon in der vierten Minute ging Hoffenheim durch einen Treffer von Firmino mit 1:0 in Führung. In der Folge kam Hoffenheim zu mehreren Großchancen, etwa in der 12. Minute klärte Lam auf der Hamburger Linie mit knapper Not. Im Gegenzug tauchte Zoua in der 17. Minute frei vor dem Tor der Hoffenheimer auf, zuletzt stoppte Beck auf der Linie. Danach lieferten sich beide Seiten eine offene und ausgeglichene Partie. In der 44. Minute traf Süle nach einer Ecke zum 2:0 für die Gastgeber. Nach dem Seitenwechsel zeigte Hamburg sich vor allem offensiv schwach, in der 60. Minute traf Beck nach einem missglückten Befreiungsversuch der Hamburger zum 3:0.

Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 19.Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky:

Rafael van der Vaart (Hamburger SV)...

...nach der 0:3-Niederlage bei 1899 Hoffenheim: "Wie die Tore reingehen - ich kann es nicht mehr sehen. Wir geben alles, aber wenn man in einer solche Phase ist, bekommen wir schnell ein Gegentor und müssen jedes Mal einem Rückstand hinterherlaufen. Wir versuchen alles, aber es geht nicht. Die Fans schimpfen zu Recht."

...über die Fehler: "Wir kennen das System. Am Ende des Tages ist es Qualität. Es war eine Katastrophe. So macht Fußball auch keinen Spaß. Ich würde auch gerne mal mit drei Punkten nach Hause fahren und zu Hause mal gewinnen. Diese Saison ist eine Katastrophe. Wir müssen schnell die Wende hinbekommen."

...über Trainer Bert van Marwijk: ""Wir spielen eine Katastrophe zusammen - da kann der Trainer nichts dafür."

Oliver Kreuzer (Sportdirektor Hamburger SV)...

...über das Spiel: "Wir haben uns viel vorgenommen und wollten sehr entschlossen auftreten. Aber wenn du wieder nach zwei Minuten 0:1 in Rückstand gerätst und im Prinzip mit dem Halbzeitpfiff das 2:0 kassierst und den Gegner durch Eigenfehler zum Toreschießen einlädst, dann ist es auch schwer in Hoffenheim zu gewinnen."

...über die Situation: "Die Situation ist prekär und wird durch das Ergebnis heute nicht besser. Wir sind richtig dick im Abstiegskampf drin. Aber aufgeben werden wir nicht."

...über Trainer Bert van Marwijk: "Ständig immer alles auf den Trainer zu schieben - das hat man in den letzten Jahren immer gemacht. Immer war der Trainer schuld, immer wieder ist man auf die Trainer los. Ich habe gesagt: Das ist der richtige Trainer für diesen Verein. Da muss man andere Dinge hinterfragen."

Bert van Marwijk (Trainer Hamburger SV)...

...nach dem Spiel: "Die fünfte Pleite in Folge - das ist das erste Mal in meiner Laufbahn. Damit hatte ich heute nicht gerechnet. Trotzdem habe ich in der ersten Halbzeit gesehen, dass die Mannschaft alles getan hat und eine Antwort geben wollte auf die schlechten Spiele in der letzten Zeit. Wir hatten viel mehr Spielanteile. Aber wenn man ein Abseitstor bekommt und eine Minute vor der Halbzeit selbst wieder ein Tor weggibt, dann kann man nicht gewinnen."

...über seine Zukunft: "Ich mache mir gar keine Gedanken über meinen Job. Aber wenn man denkt, dass es ein anderer besser kann, dann müssen die mir das sagen."

Thomas Tuchel (Trainer Mainz 05) nach dem 2:0-Sieg über den SC Freiburg: "30 Punkte an sich sind nicht besonders. Aber 30 am 19.Spieltag sind dann plötzlich sehr besonders. Und so fühlen wir das auch: Es fühlt sich dementsprechend anstrengend an und es fühlt sich wirklich nach Leistung an."

Thomas Eichin (Geschäftsführer Sport Werder Bremen) nach der 1:3-Niederlage beim FC Augsburg: "Es gibt viele Gründe für die Niederlage heute: Wir haben nachher mit einem Mann weniger gespielt, wir haben saudumme Tore bekommen, die du nicht kriegen darfst. Wir waren auch von Anfang an nicht so im Spiel wie Augburg. Augsburg hat es besser gemacht, war cleverer, aggressiver, auch in vielen kleinen Situationen. Heute hat man gemerkt, dass das eine Mannschaft mit sehr viel Selbstbewusstsein und Siegeswillen ist. Das haben wir alles vermissen lassen. Das ist heute von unserer Mannschaft nicht in Ordnung gewesen."

Kevin-Prince Boateng (Schalke 04) über den guten Start nach der Winterpause: "Es hat sich schon im Trainingslager angebahnt. Wir haben viel zusammen gearbeitet, wir sind als Mannschaft ein bisschen enger zusammengewachsen. Wir haben auch Sachen klar angesprochen, die nicht funktioniert haben. Das Resultat sieht man. Wir arbeiten zusammen und auch bei einem Niederschlag wie dem 1:1 kommen wir wieder."

Sky Experte Lothar Matthäus...

...über die Situation des Hamburger SV: "Der HSV gehört in die Bundesliga. Wir reden immer vom Dino. Aber wie sie sich ergeben, die Körpersprache, das Meckern untereinander. Sie müssen wahnsinnig was ändern, um da hinten rauszukommen. Man hat eine Mitgliederversammlung gehabt, um die Zukunft zu regeln. Erstmal sollte man die Gegenwart in Griff bekommen."

Martin Kind (Präsident Hannover 96)...

...über die Verpflichtung von Trainer Tayfun Korkut: "Es war eine Entscheidung, für viele unerwartet. Für uns nicht wirklich. Ich habe immer gesagt, wir werden eine Entscheidung treffen, mutig, aber mit Perspektive. Tayfun Korkut passt genau auf dieses Profil."

Julian Draxler...

...über den Zeitpunkt seines Comebacks: "Ich hoffe natürlich möglichst bald. Das war meine erste längerfristige Verletzung. Ich bin jetzt seit mittlerweile acht Wochen raus. Ich peile das Spiel gegen Leverkusen an, dass ich da wieder zurückkehren kann."

...über die Wechselgerüchte in der Winterpause: "Ich wusste, wo die Wahrheit liegt. Deswegen hat mich das nicht verrückt gemacht. Es war so, dass es tatsächlich Offerten gab für diesen Winter. Fakt ist, dass bei Horst Heldt Anfragen auf dem Tisch lagen. Ich freue mich über die Anfragen. Auf der anderen Seite zeigt es die Wertschätzung, die ich in diesem Verein genieße, wenn diese Anfragen von Horst Heldt abgelehnt werden, ohne dass ich gefragt werde. Deswegen bin ich glücklich, dass ich in diesem Verein bin."

...über einen möglichen Wechsel im Sommer: "So weit habe ich noch nicht gedacht. Ich weiß, dass die nächsten drei Monate sehr schwer werden. Wir haben mit Schalke viel vor. Ich will mich im Vergleich zur Hinrunde steigern. Das muss ich auch, damit ich auf den WM-Zug aufspringe. Das ist jetzt das übergeordnete Ziel."

Dieter Hecking:

"Es war kurz vor Toreschluss, dass Diego mit dem Anliegen an uns herangetreten ist. Klaus [Allofs] hat mich am Donnerstagabend darüber informiert, dass Diego gerne jetzt noch wechseln möchte. Dann haben wir beide abgewogen und sind zu der Entscheidung gekommen: Okay, wir entsprechen dem Wunsch des Spielers, dass er Verhandlungen mit Atletico Madrid führen darf und - wenn eine Einigung erzielt wird - er auch die Freigabe kriegt. So ist es jetzt gekommen. Von daher haben wir uns die Aufgabe nicht leicht gemacht, die Entscheidung zu fällen. Letztendlich hilft uns aber ein Spieler nicht, der nicht mit vollem Kopf bei uns ist."

Quelle: dts Nachrichtenagentur / Sky

Anzeige: