Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle kritisiert Corona-Auflagen als "völlig unverhältnismäßig"

FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle kritisiert Corona-Auflagen als "völlig unverhältnismäßig"

Freigeschaltet am 15.01.2022 um 06:37 durch Anja Schmitt
1. FC Köln
1. FC Köln

Alexander Wehrle, Geschäftsführer des 1. FC Köln, hat die Corona-Auflagen in Nordrhein-Westfalen scharf kritisiert. Die Begrenzung auf 750 Zuschauer bei Heimspielen sie "völlig unverhältnismäßig", sagte Wehrle im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Wir haben ein schlüssiges, seit Monaten bewährtes Hygienekonzept. Dann möchte ich mal rational erklärt bekommen, warum es nicht möglich sein soll, mindestens 15000 Zuschauer zuzulassen", so Wehrle weiter.

Insgesamt habe der 1. FC Köln durch die Corona-Pandemie bislang 85 Millionen Euro Umsatz verloren. "Wir müssen bereits jetzt eine Landesbürgschaft zurückführen, haben erhebliches Fremdkapital angesammelt und mussten künftige Sponsoring-Einnahmen vorziehen. Die nächsten Jahre müssen wir den Gürtel enger schnallen", so Wehrle.

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hallo in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige