Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Hildebrand Sprint-Sechste bei Überraschungssieg von Fanny Horn

Hildebrand Sprint-Sechste bei Überraschungssieg von Fanny Horn

Archivmeldung vom 16.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Viessmann Sports
Bild: Viessmann Sports

Fanny Horn heißt die überraschende Siegerin des Sprintrennens von Ruhpolding. Die Norwegerin kam gut drei Sekunden vor der zweitplatzierten Darya Domracheva (BLR) ins Ziel. Dritte wurde Horns Landsfrau Tiril Eckhoff. Beste Deutsche einer insgesamt enttäuschenden DSV-Mannschaft wurde Franziska Hildebrand auf einem guten sechsten Platz.

Hildebrand überzeugte vor allem mit einer nervenstarken Vorstellung am Schießstand. Zum ersten Mal in dieser Saison blieb sie im Sprint sowohl liegend als auch stehend fehlerfrei und durfte - mit der frühen Startnummer zwei ins Rennen gegangen - eine Zeit lang sogar von der ersten Podestplatzierung ihrer Karriere träumen. Doch auch die nach ihr ins Rennen gegangenen Favoritinnen ließen am Schießstand kaum Federn. So blieb Domracheva ebenfalls fehlerfrei und sah schon wie die sichere Siegerin aus, bis Fanny Horn zur Überraschung aller die Bestzeit der Weißrussin doch noch knacken konnte. Damit feierte Horn nicht nur ihre mit Abstand beste Saisonplatzierung (bisher Platz sieben in Hochfilzen), sondern auch ihren ersten Weltcup-Sieg überhaupt.

Davon waren die anderen DSV-Damen meilenweit entfernt. Bereits beim Liegendschießen schossen sowohl Laura Dahlmeier, die am Ende 40. wurde, als auch Franziska Preuß (42.), Luise Kummer (64.) und Tina Bachmann (75.) jeweils zwei Fahrkarten und büßten damit schon früh alle Chancen auf eine gute Platzierung ein. Neben Hildebrand blieb aus DSV-Sicht einzig Vanessa Hinz im Liegendanschlag fehlerfrei und konnte sich nach nur einer Strafrunde im Stehendschießen als 21. immerhin über einige Weltcup-Punkte freuen.

Franziska Hildebrand: "Ich bin zufrieden, vor allem darüber, dass ich im Sprint zum ersten Mal Null geschossen habe. Im Laufen ging es heute nicht so flüssig. Ich mag es lieber, wenn die Strecke etwas härter ist."

Quelle: Viessmann Sports

Anzeige: