Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 1. Bundesliga: Freiburg überrollt Gladbach

1. Bundesliga: Freiburg überrollt Gladbach

Archivmeldung vom 06.12.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.12.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010

Zum Abschluss des 14. Spieltags in der 1. Fußball-Bundesliga haben furios aufspielende Freiburger mit 6:0 Borussia Mönchengladbach gewonnen.

Die Gäste aus Freiburg begannen stark und überrumpelten Gladbach in der Anfangsphase gleich mehrfach. Erst traf Maximilian Eggestein aus dem Gewühl heraus zur frühen Führung (2.), wenig später köpfte Kevin Schade eine Flanke am zweiten Pfosten ein (4.). Die desaströs agierenden Hausherren zeigten sich insbesondere bei Standardsituationen in der Defensive extrem unsortiert, hatten überhaupt keinen Zugriff und Freiburg blieb weiter eiskalt. Fast jeder Schuss der Gäste landete auch im Tor. Philipp Lienhart (12.), Nicolas Höfler (19.), Lucas Höler (25.) und Nico Schlotterbeck (37.) schraubten das Ergebnis bis zur Halbzeitpause auf 6:0. Das Freiburger Festspiel in der ersten Halbzeit war gleichzeitig ein historisches. Eine 5:0-Führung nach 25 Minuten gab es noch nie bei einem Auswärtsspiel in der Bundesliga. Wer auf eine ähnlich torreiche zweiten Halbzeit hoffte, wurde enttäuscht, es sollten keine weiteren Tore mehr fallen. Das 6:0 ist der höchste Freiburger Sieg in der ersten Fußball-Bundesliga und lässt die Mannschaft wieder auf Platz vier springen. Mönchengladbach ist jetzt Dreizehnter.


Hertha BSC spielt bei Korkut-Debüt unentschieden

Am 14. Spieltag der Bundesliga hat Hertha BSC beim Debüt von Cheftrainer Tayfun Korkut auswärts 2:2 gegen den VfB Stuttgart gespielt.

Damit bleibt der Hauptstadtklub in der Tabelle auf Platz 14 genau einen Rang vor den Stuttgartern. Die Berliner legten am Sonntag einen engagierten Start hin. Nach einem Doppelpack durch Omar Marmoush (14. Minute) und Philipp Förster (19. Minute) gerieten sie aber schon früh in Rückstand. Hinzu kam, dass der vermeintliche Anschlusstreffer durch Ishak Belfodil in der 34. Minute wegen einer Abseitsposition aberkannt wurde. In der 40. Minute machte es Stevan Jovetić besser: Er kam ohne große Gegenwehr in den Strafraum der Hausherren und schlenzte den Ball unhaltbar aus 15 Metern ins Tor. Im zweiten Durchgang hatte Stuttgart zunächst etwas mehr vom Spiel, verpasste aber die Vorentscheidung. Stattdessen sorgte Jovetić in der 76. Minute für den Ausgleich. Am Ende blieb es bei der Punkteteilung. Für Stuttgart geht es am Samstag in Wolfsburg weiter, die Hertha ist gegen Bielefeld gefordert.

Dortmund unterliegt Bayern München im Spitzenspiel

Am 14. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat Borussia Dortmund zuhause gegen den FC Bayern München mit 2:3 verloren.

Der BVB startete spritzig in die Spitzenbegegnung und belohnte sich früh: in der fünften Minute bediente Bellingham Brandt im Strafraum und dieser blieb gegen Davies cool und vollstreckte in den rechten Winkel. Die Antwort des deutschen Rekordmeisters erfolgte aber bereits in der neunten Minute, als Lewandowski sich nach einem Fehlpass von Hummels am Ende gegen den Nationalspieler behauptete und in die rechte Ecke einschoss. Es entwickelte sich ein temporeicher Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. In der 29. Minute zielte Haaland knapp zu weit rechts, in der 31. Minute blockte Can gut gegen Lewandowskis Versuch. In der 44. Minute drehte der Gast dann das Spiel, als Coman nach einem missglückten schwarz-gelben Klärungsversuch zum Abschluss kam und die Kugel abgefälscht unter der Latte einschlug. Zur Pause führte die Nagelsmann-Elf durchaus verdient, die Rose-Schützlinge waren aber nicht weit weg. In der 47. Minute glichen die Borussen dann auch aus, als Upamecano einen Ball leichtfertig vertändelte, Bellingham Haaland in Szene setzte und der Norweger per Schlenzer erfolgreich war. Es ging spektakulär weiter: in der 57. Minute rettete Kobel gegen Comans Schuss glänzend, in der 58. Minute warf sich Pavard zweimal in Haalands Versuche. In der 78. Minute hatten die Süddeutschen dann aber das bessere Ende für sich, als nach einem Handspiel von Hummels im Strafraum Lewandowski den fälligen Elfmeter eiskalt verwandeln konnte. BVB-Trainer Marco Rose musste anschließend mit Gelb-Rot auf die Tribüne, nachdem er sich wegen der Elfmeterentscheidung zu sehr echauffiert hatte. In der 81. Minute hatte Coman dann die Entscheidung auf dem Fuß, zielte aber haarscharf zu weit links. Die Hausherren hatten aber auch keine adäquate Antwort mehr parat und mussten sich letztendlich geschlagen geben.


Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte retter in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige