Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Blatter bleibt Fifa-Präsident

Blatter bleibt Fifa-Präsident

Archivmeldung vom 29.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Joseph Blatter
Joseph Blatter

Foto: Roosewelt Pinheiro/Abr
Lizenz: CC-BY-3.0-br
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Sepp Blatter bleibt Präsident des Fußball-Weltverbands Fifa. Zwar verpasste der Fußballfunktionär im ersten Wahlgang die für seine Wiederwahl notwendige Zweidrittelmehrheit knapp, allerdings verzichtete sein Herausforderer, Prinz Ali bin al-Hussein, kurz nach der Bekanntgabe des Ergebnisses auf einen zweiten Wahlgang: "Danke für die Unterstützung, aber ich ziehe mich aus dem Rennen zurück", sagte al-Hussein. Damit geht Blatter in seine fünfte Amtszeit, die bis zum Jahr 2019 andauert.

Der alte und neue Fifa-Präsident bedankte sich in einer Rede bei seinem Konkurrenten al-Hussein: "Er war ein Konkurrent, er hat mich herausgefordert und ein sehr gutes Ergebnis erzielt."

Blatter verpasst im ersten Wahlgang Mehrheit für Wiederwahl

Der amtierende Präsident des Fußball-Weltverbands, Sepp Blatter, hat die im ersten Wahlgang notwendige Zweidrittelmehrheit für seine Wiederwahl an der Spitze der Fifa verpasst. Statt der erforderlichen 140 Stimmen vereinigte Blatter lediglich 133 Stimmen auf sich, wie die Auszählung auf dem Fifa-Kongress in Zürich ergab. Blatters Herausforderer, Prinz Ali Bin Al Hussein, erhielt demnach 73 Stimmen. Drei der 209 abgegebenen Stimmzettel waren ungültig.

Blatter ist seit 1998 Präsident der Fifa. Im Zuge der kurz vor dem Fifa-Kongress bekannt gewordenen Korruptionsvorwürfe bei dem Fußball-Weltverband hatte unter anderem die Europäische Fußball-Union Uefa den Rücktritt von Blatter gefordert.

Bombendrohung bei Fifa-Kongress: Saal geräumt

Beim Fifa-Kongress in Zürich hat es eine Bombendrohung gegeben. Das bestätigte eine Sprecherin der Stadtpolizei Zürich gegenüber der dts Nachrichtenagentur. Weitere Einzelheiten seien noch nicht bekannt. Medienberichten zufolge sollen die Rettungskräfte gegen 11:00 Uhr über den Vorfall informiert worden seien. Der Saal sei geräumt worden. Auch die Live-Übertragung aus dem Hallenstadion in Zürich ist unterbrochen worden. Der 65. Fifa-Kongress hatte um 9:30 Uhr begonnen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: