Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Plattform "Football Leaks" kündigt weitere Enthüllungen an

Plattform "Football Leaks" kündigt weitere Enthüllungen an

Archivmeldung vom 02.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Hasan Anac / pixelio.de
Bild: Hasan Anac / pixelio.de

Die Plattform "Football Leaks" kündigt weitere Enthüllungen rund um den Fußball an. "Wir besitzen immer noch mehr als 500 Gigabyte an Dokumenten", sagte die Gruppe im Interview mit dem Magazin "11 Freunde". "Sie können mit weiteren Enthüllungen über Transfers und Investmentfonds rechnen."

"Football Leaks" sorgte in den vergangenen Wochen mehrfach für Schlagzeilen, als die Seite geheime Transferverträge veröffentlichte. Die Urheber der Seite blieben unbekannt.

Im Interview gab die Gruppe nun zu, aus Portugal zu stammen und sich im September 2015 aufgrund rätselhafter Transfers im portugiesischen Fußball gegründet zu haben. "Wir wollten, dass die Menschen verstehen, was da vor sich ging. Mithilfe unserer Quellen können wir nun sogar noch weiter gehen, über Portugal hinaus."

Die Gruppe bestreitet, Verbindungen zu Vereinen zu unterhalten: "Wir sind absolut unabhängig." Sie wies überdies Anschuldigungen zurück, Dokumente gehackt und Investoren damit erpresst zu haben. "Das sieht nach einem verzweifelten Versuch aus, `Football Leaks` zu diskreditieren", so die Gruppe im Interview.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte getto in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige