Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Kühnhackl: "Mein Vater ist ein Geschenk des Himmels"

Kühnhackl: "Mein Vater ist ein Geschenk des Himmels"

Archivmeldung vom 29.03.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.03.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Tom Kühnhackl
Tom Kühnhackl

Foto: Michael Miller
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der deutsche Eishockeyprofi Tom Kühnhackl widmet seinen Durchbruch in der nordamerikanischen Profiliga NHL mit den Pittsburgh Penguins seinem Vater, dem ehemaligen Kultspieler Erich Kühnhackl. "Zu verdanken habe ich das vor allem meinem Vater. Er übte aber nie Druck auf mich aus. Er half mir in so vielen Dingen, er ist ein Geschenk des Himmels", sagte der 24-Jährige zur "Welt am Sonntag".

Der Außenstürmer erzählt auch, wie er sich vor seinem ersten Spiel in der besten Eishockey-Liga der Welt gefühlt hat. "Als ich am Vortag erfuhr, dass ich erstmals dabei sein werde, habe ich überhaupt nicht schlafen können", so Tom Kühnhackl. "Kreuz und quer schossen mir die Gedanken durch den Kopf. Ich musste daran denken, als ich klein war und Bonanza gespielt habe und jetzt stehe ich mit Sidney Crosby auf dem Eis - Wahnsinn." Nach 33 Einsätzen für die Penguins hat sich Kühnhackl in Pittsburgh fest etabliert. Der Klub hat kürzlich seinen Vertrag bis 2018 verlängert. Der gebürtige Landshuter hat ein klares Ziel: die Playoffs und den Stanley Cup. "Wenn uns das gelingen würde, wäre das nicht mit Worten zu beschreiben", sagte Kühnhackl weiter. Seinen Vater Erich, der nie in der NHL gespielt hat, würde er mit dem Titel aber nicht in den Schatten stellen. "Das werde ich sicher nie schaffen. Was er geleistet hat, besitzt Einmaligkeitswert", so Tom Kühnhackl.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dekret in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige