Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Zum dritten Mal heißt der Tourneesieger Kamil Stoch

Zum dritten Mal heißt der Tourneesieger Kamil Stoch

Archivmeldung vom 06.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Kamil Stoch in Bischofshofen 2017
Kamil Stoch in Bischofshofen 2017

Bild: Brigitte Waltl-Jensen, OK Vierschanzentournee

Karl Geiger ist bei der 69. Vierschanzentournee ein versöhnlicher Abschluss gelungen und als Gesamtzweiter noch auf dem Podest gelandet. Der Oberstdorf-Sieger belegte nach zwei ausgezeichneten Sprüngen beim Finale auf der Naturschanze in Bischofshofen den dritten Platz und durfte beim dritten Triumph von Tagessieger des Polen Kamil Stoch das beste Tournee-Ergebnis seiner Karriere bejubeln. „Ich bin froh, dass ich das am Ende noch so hinbekommen habe“, freute sich der Oberstdorfer Skiflug-Weltmeister, obwohl die DSV-Adler weiter auf den ersten Tournee-Gesamtsieg seit Sven Hannawald 2002 warten müssen.

Der 33-Jährige „King Kamil“ Stoch holte sich am Dreikönigstag vor einer Geisterkulisse in Österreich souverän mit einem Vorsprung von 48,1 Punkten (1110,6) zum dritten Mal nach 2017 und 2018 den Tourneesieg. Der dreimalige Olympiasieger blieb mit Flügen auf 139,0 und 140,0 m eiskalt und sicherte sich mit großem Vorsprung auch den Tagessieg vor Marius Lindvik (Norwegen), der sich nach seiner Zahnoperation wieder zurück gemeldet hat und sicherlich ein starker Konkurrent gewesen wäre, hätte er an allen vier Springen teilnehmen können.

Der Allgäuer Karl Geiger wurde beim Finale in Bischofshofen Dritter und überflügelte mit Weiten von 138,0 und 133,5 m mit einer Gesamtpunktzahl von 1062,5 noch seine Konkurrenten Dawid Kubacki (1057,8) aus Polen und den Norweger Halvor Egner Granerud (1057,4), dessen Österreichischer Trainer Alexander Stöckl im ersten Durchgang pokerte, den Anlauf verkürzen ließ, doch sein Schützling schaffte die notwendige Weite für die Bonuspunkte diesmal nicht. Der Siegsdorfer Weltmeister Markus Eisenbichler erlebte zum Abschluss indes eine Riesen-Enttäuschung und verpasste mit einem Sprung auf 120,5 m sogar den zweiten Durchgang. "Es ist bitter. Ich habe sowas aber schon oft erlebt, da rege ich mich nicht mehr auf", sagte der Bayer nach einer verpatzten Tournee, die er auf dem 16. Rang abschloss. Constantin Schmid (Oberaudorf) als 18. und Severin Freund (Rastbüchl) auf Platz 20 gelang ein gutes Ergebnis. Pius Paschke (Kiefersfelden) wurde 29., Martin Hamann (Aue) schaffte es zum Abschluss nicht in die Top 30.

Der Weltcup, in dem Granerud weiter führt, geht jetzt am Wochenende in Titisee-Neustadt in der Wahl-Heimat von Bundestrainer Stefan Horngacher weiter, der seinem früheren Schützling Kamil Stoch neidlos gratulierte. „Meine Zeit in Polen werde ich nie vergessen. Ich habe mit Stoch und seinen Kameraden gut zusammen gearbeitet und eine schöne Zeit verbracht.“

Nach Titisee-Neustadt stehen mit Willingen (29. – 31. Januar) und Klingenthal (5./6. Februar) als Ersatz für Sapporo noch zwei weitere deutsche Weltcup-Stationen im Kalender. Höhepunkt wird die WM in Oberstdorf!

Ergebnis Bischofshofen 6.1.2021

Endstand Vierschanzentournee

Quelle: SC Willingen

FIS Skisprung Weltcup in Willingen vom 29.-31. Januar2021 Mühlenkopfschanze

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte segelnd in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige