Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 2. Bundesliga: Dresden unglücklich - Heidenheim bleibt dran

2. Bundesliga: Dresden unglücklich - Heidenheim bleibt dran

Archivmeldung vom 08.02.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.02.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010

In der 2. Fußball-Bundesliga hat es die SG Dynamo Dresden verpasst, näher an die Konkurrenz heranzurücken. In einem turbulenten Heimspiel gegen Darmstadt 98 mussten sich die Sachsen mit 2:3 geschlagen geben. Damit steht fest, dass Dresden auch nach Abschluss des 21. Spieltags Tabellenletzter bleiben wird.

Dabei begann die Partie für die Hausherren durchaus hoffnungsvoll. Nach gerade einmal vier gespielten Minuten traf Josef Husbauer zur umjubelten Führung, die allerdings nicht lange Bestand halten sollte. Seung-Ho Paik (8.), Tobias Kempe (12.) und Serdar Dursun (43.) drehten die Begegnung noch in der ersten Halbzeit. Nach der Pause war es Patrick Schmidt, der mit seinem Anschlusstreffer (57.) den Dresdner Sturmlauf einläutete. Doch der vermeintliche Ausgleichstreffer in der 72. Spielminute wurde aufgrund einer Abseitsstellung revidiert, wenige Minuten später sah Simon Makienok die Rote Karte.

In der zweiten Begegnung des Abends gewann der 1. FC Heidenheim mit 1:0 beim SV Sandhausen und hält somit Kontakt zu den Aufstiegsplätzen. Das Tor des Spiels erzielte Tim Kleindienst (16.).

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tensid in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige