Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Interview mit Leonie Meyer, "Sport-Stipendiatin des Jahres" 2021: "Die Auszeichnung ist ein maximaler Motivationsschub"

Interview mit Leonie Meyer, "Sport-Stipendiatin des Jahres" 2021: "Die Auszeichnung ist ein maximaler Motivationsschub"

Archivmeldung vom 10.09.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.09.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Leonie Meyer (2021)
Leonie Meyer (2021)

Bild: Deutsche Bank

Kitesurferin Leonie Meyer ist "Sport-Stipendiatin des Jahres" 2021. Die 28-Jährige, die im vergangenen Jahr EM-Silber im Mixed-Team gewann und in ihrem Studium der Humanmedizin kurz vor dem zweiten Staatsexamen steht, hatte sich bei der von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe initiierten Online-Abstimmung gegen vier weitere Finalisten durchgesetzt.

Die Ehrung der Kielerin, die vor vier Monaten erstmals Mutter geworden ist, erfolgte am Donnerstagabend (09.09.2021) im Rahmen einer live aus der Frankfurter Zentrale der Deutschen Bank übertragenen Preisverleihung. Da Meyer aktuell bei der Kitesurf-EM in Frankreich um Medaillen kämpft, war sie live zugeschaltet.

Leonie, Du befindest Dich gerade bei der EM in Montpellier. Wie fühlt sich das an, zwischen zwei Wettkampftagen die Auszeichnung als "Sport-Stipendiatin des Jahres" überreicht zu bekommen?

Leonie Meyer: Es ist super cool. Die Auszeichnung als Sport-Stipendiatin des Jahres gibt mir für die nächsten Tage nochmal einen großen Motivationsschub. Die EM ist nach Corona und Schwangerschaft mein erster Wettkampf, und das ist jetzt der maximale Booster, nochmal mehr als alles zu geben.

Was bedeutet Dir die Auszeichnung?

Ich freue mich riesig, dass meine Leistung im Studium und Sport so geehrt wird, stellvertretend für alle studierenden Spitzenathleten, die das Deutsche Bank Sport-Stipendium erhalten. Denn wir können uns nicht über den Sport finanzieren und sind deshalb sehr dankbar, dass wir diese Förderung bekommen. Es ist mir aber auch wichtig zu zeigen, dass es möglich ist, ein so anspruchsvolles Studium der Humanmedizin mit Leistungssport zu kombinieren. Es kostet sehr viel Kraft, Zeit und Entbehrungen. Aber es ist möglich, und man ist danach super stolz auf sich, dass man das geschafft hat.

Du stehst jetzt in einer Reihe mit den Olympiasieger:innen Malaika Mihambo, Thomas Röhler, Martin Häner oder auch der Olympia-Dritten Theresa Stoll, die zuvor als Sport-Stipendiat:innen ausgezeichnet wurden. Namen, die Dich zusätzlich motivieren?

Definitiv. Ich stehe jetzt hier mit ihnen in einer Reihe und will auf jeden Fall zeigen, dass ich diese Ehrung verdient habe. Für die Zukunft will ich nochmal eine Schippe draufsetzen bei meinen sportlichen Leistungen.

Du bist aber nicht nur Spitzensportlerin und Medizinstudentin, sondern zudem seit vier Monaten auch Mutter eines Sohnes. Wie konntest Du Dich auf die aktuelle EM und damit auf den ersten Wettkampf nach Schwangerschaft und Geburt vorbereiten?

Ich muss ehrlich sagen, die sportliche Vorbereitung war minimal. Das liegt aber nicht nur an der Geburt unseres Sohnes, sondern daran, dass ich mich gerade auf mein zweites Staatsexamen vorbereite, für das man wahnsinnig viel lernen muss. Das war aber so geplant, und es hat auch bis hierher ganz gut geklappt.

Wie geht es nach der EM für Dich weiter?

Nach meinem hoffentlich bestandenen Examen im Oktober findet wenige Tage später die Weltmeisterschaft auf Sardinien statt. Ab dann werde ich mich voll auf den Sport konzentrieren. Mein Partner nimmt die kommenden sechs Monate Elternzeit, dann starten wir einen Familien-Roadtrip. Unsere Wohnung haben wir bereits aufgegeben, so dass wir in unserem Van viel in Europa und in guten Trainingsgefilden, auch vor Marseille, dass 2024 das Segelrevier sein wird, unterwegs sein werden. Mein großes Ziel ist es, bei den Olympischen Spielen mit Kind und als angehende Ärztin auf dem Treppchen zu stehen.

Kurz-Biographie:

  • Leonie Meyer (* 3. Februar 1993 in Osnabrück)
  • Sportart: Kitesurfen
  • Wohnort: Kiel
  • Verein: Norddeutscher Regatta Verein
  • Größte Erfolge: EM-Zweite 2020 im Mixed-Team, EM-Vierte 2020 im Einzel, WM-Vierte im Team 2019
  • Studium: Humanmedizin
  • Universität: Christian-Albrechts-Universität Kiel

Karl von Rohr, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, sagte bei der Preisverleihung: sagte bei der Preisverleihung: "Auch für den Spitzensport waren die vergangenen Monate sehr herausfordernd. Die fünf Finalist:innen haben die Corona-Situation hervorragend gemeistert. Sie sind echte Vorbilder für unsere Gesellschaft - wie alle rund 300 Top-Athleten, die wir mit dem Deutsche Bank Sport-Stipendium unterstützen. Spitzensportler:innen sind meistens keine Großverdiener und müssen sich ihre berufliche Zukunft parallel zum Sport aufbauen. Das unterstützen wir mit dem Deutsche Bank Sport-Stipendium."

Thomas Berlemann sagte: "Leonie Meyer gehört in einer jungen, modernen Sportart zur absoluten europäischen Spitze und zeigt auch in ihrem Studium der Humanmedizin herausragende Leistungen. Damit ist sie unter fünf sehr beeindruckenden Finalisten eine würdige Sport-Stipendiatin des Jahres. Als junge Mutter und angehende Ärztin will Leonie nun zu den Olympischen Spielen 2024 in Paris, ein Ziel, bei der sie die Deutsche Sporthilfe bestmöglich und mit ganzer Kraft unterstützen wird."

Die seit 2013 vergebene Auszeichnung "Sport-Stipendiat:in des Jahres" würdigt die besonderen Leistungen studierender Spitzensportlern. Für die Siegerin Leonie Meyer verdoppelt die Deutsche Bank, seit 2001 Partner der Deutschen Sporthilfe und seit 2008 Nationaler Förderer, das laufende Sport-Stipendium für eineinhalb Jahre von 300 Euro auf 600 Euro pro Monat. Die vier weiteren Finalist:innen erhalten für den gleichen Zeitraum eine Zusatzförderung von 50 Prozent des monatlichen Stipendiums.

Bewerben konnten sich als "Sport-Stipendiat des Jahres" alle von der Sporthilfe geförderten Stipendiaten mit ihren Leistungen im Sport und Studium, die sie von Mai 2020 bis April 2021 erzielt hatten. In diesem Jahr wurde auch mit in die Bewertung einbezogen, wie die Bewerber:innen mit den Herausforderungen der Corona-Pandemie umgegangen sind. Eine Jury aus Sport, Politik, Wirtschaft und Medien wählte aus den Bewerbungen vor der Online-Wahl fünf Athlet:innen aus (Portraits unter www.sportstipendiat.de). In der Online-Abstimmung setzte sich Meyer gegen Hannah Gablac (Hockey), Katharina Lang (Rollstuhlbasketball), Deborah Levi (Bobsport) und Andreas Bechmann (Zehnkampf) durch.

Quelle: Stiftung Deutsche Sporthilfe (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reizt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige