Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Champions League: Dortmund verliert - Schalke gewinnt

Champions League: Dortmund verliert - Schalke gewinnt

Archivmeldung vom 19.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo der UEFA Champions League
Logo der UEFA Champions League

Bei der Fortsetzung des ersten Spieltags in der Champions-League-Gruppenphase hat Dortmund in Neapel mit 1:2 verloren, Schalke gegen Steaua Bukarest zeitgleich mit 3:0 gewonnen.

Die Dortmunder Spieler agierten allesamt unter ihrem Niveau. Besonders bitter war das Ende der ersten Halbzeit, als Weidenfeller aus dem Strafraum stürmte und den Ball mit der Hand spielte - was einen Platzverweis bedeutete. Ein Eigentor von Neapels Zuniga in der 87. Minute gab der Borussia nochmal Mut, sorgte aber letztlich nur noch für Ergebniskosmetik.

Schalke hingegen war voll auf der Höhe, traf durch Uchida (67.), Boateng (78.) und Draxler (85.).

Die wichtigsten Stimmen zu den Mittwochsspielen des 1. Spieltags der Gruppenphase der Champions League, mit den Spielen FC Schalke 04 - Steaua Bukarest (3:0) und SSC Neapel - Borussia Dortmund (2:1), bei Sky:

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund)...

...auf die Frage, was das für ein Abend gewesen sei: "Kein guter. Wir haben nicht unser allerschönstes Gesicht gezeigt. Es ging mit meinem Platzverweis los. Der war natürlich völlig unnötig. Aber in dem Moment schien mir das ungerecht, was da passiert ist. Das habe ich zum Ausdruck gebracht. Das hat völlig zu Recht dazu geführt, dass ich vom Platz geschickt worden bin. An der Roten Karte gegen Roman (Weidenfeller) habe ich auch Aktien dran. Ich glaube, wenn wir Ruhe im Spiel haben, passiert das nicht. Deswegen war das auch mein Ding. Wenn wir gut spielen und der Trainer auch richtig drauf ist, können wir Neapel schlagen. Das ist die einzig gute Info heute Abend."

...über sein Versprechen, nicht mehr so auszurasten: "Ich habe mich bei der Mannschaft schon entschuldigt, ich habe mich bei den Schiedsrichtern entschuldigt. In der Bundesliga ist schon lange nichts mehr passiert, vielleicht war's jetzt das eine Mal Champions League. Wenn ich jetzt sage, es passiert nicht mehr, denken die Leute vielleicht, ich habe einen Lattenschuss. Ich wollte es nicht mehr machen, habe es trotzdem gemacht. Ich habe die Konsequenz tragen müssen, das fühlt sich nicht gut an. Aber wir müssen besser, wir können besser, wir werden besser."

Neven Subotic (Borussia Dortmund) über die Szene vor dem 0:1, als er nach einer Behandlung erst sehr spät wieder aufs Spielfeld durfte: "Das werde ich nie verstehen: Der Arzt hat alles zugetackert, ein bisschen Vaseline draufgeschmiert, damit es nicht weiter blutet. Ich bin mir nicht sicher, was der Vierte Offizielle gesehen hat. Wir hatten sehr viel Pech im Spiel. Es läuft anders, wenn wir da elf Mann auf dem Platz sind."

Nuri Sahin (Borussia Dortmund) über das Spiel: "Nach den ersten 15 Minuten bis zur Halbzeit, das war ein Film. Wir waren leider im falschen. Es ist alles passiert, was gegen uns passieren kann. Da wird's schwer in der Champions League mit einem Mann weniger.

Kevin Prince Boateng (FC Schalke 04) über den Sieg: "Wir sind super glücklich, das hat man auch in der Kabine gemerkt. Alle haben geschrien und sich gefreut, dass wir das Spiel gewonnen haben."

Julian Draxler (FC Schalke 04) über das Schalker Spiel: "Dass wir dreimal in Folge zu Null gespielt haben, ist hervorragend für uns. Spielerisch wird es immer besser. Heute konnte ich Kevin (Boateng) schon einen Ball auflegen. Das Zusammenspiel wird besser und harmonischer. Ich sehe uns da auf einem guten Weg."

Arsene Wenger (Trainer FC Arsenal) über die Leistung von Mesut Özil: "Er ist physisch noch ein bisschen hinter den anderen Spielern. In der zweiten Hälfte hat er auch physisch viel gearbeitet. Für mich ist er Klasse."

Per Mertesacker (FC Arsenal) über Mesut Özil: "Sein Transfer war ganz wichtig. Wir haben jetzt eine deutsche Dreier-Kombo, da wollen wir erfolgreich vorangehen. Er ist ein wichtiger Spieler, er kann diese tödlichen Pässe spielen, die uns auszeichnen. Wir brauchen ihn dringend mit seinen Qualitäten. Wir sind froh, dass er da ist."

Quelle: dts Nachrichtenagentur / Sky

Anzeige: