Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 1. Bundesliga: Bremen und Nürnberg unentschieden

1. Bundesliga: Bremen und Nürnberg unentschieden

Archivmeldung vom 17.12.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.12.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010

Im letzten Bundesligaspiel vor der Winterpause haben sich Bremen und Nürnberg mit 1:1 (0:0) unentschieden getrennt. In der ersten Sonntagspartie des 17. Spieltages hat Dortmund gegen Hoffenheim mit 3:1 (1:1) gewonnen. In der Samstagabendpartie des 17. Spieltages hat der SC Freiburg auf Schalke mit 3:1 gewonnen.

Erst in der Schlussphase gelang Gebhart (82.) der Treffer für Nürnberg, zuvor war Bremen die mit Abstand gefährlichere Mannschaft im Spiel, bekam den Ball aber einfach nicht rein. Kevin De Bruyne traf mit einem Distanzschuss zweimal den Pfosten, Nils Petersen verzog zweimal aus aussichtsreicher Postion. Kurz vor Schluss dann doch noch der für Bremen mehr als verdiente Ausgleichstreffer durch Petersen (88.). 

Dortmund besiegt Hoffenheim

In der ersten Sonntagspartie des 17. Spieltages hat Dortmund gegen Hoffenheim im strömenden Regen mit 3:1 (1:1) gewonnen. Bis zur Pause war es noch ein Duell auf Augenhöhe, insbesondere in der zweiten Hälfte zeigte sich der amtierende Meister technisch dann aber deutlich stärker. Für den BVB trafen Götze (26.), Großkreutz (58.) und Lewandowski (66.), der Hoffenheimer Treffer kam von Schipplock (35.).

Freiburg siegt auf Schalke

Schalke war zunächst stark gestartet und mit Farfan in der 20. Minute in Führung gegangen. Doch dann drehten die Freiburger auf: Zweimal traf Rosenthal, in der 26. und 61. Minute, und einmal Schmid (32.). Schalke brach spielerisch regelrecht zusammen, die Freiburger kontrollierten insbesondere in der zweiten Hälfte die Partie. Für die Breisgauer drei wichtige Punkte zur Stabilisierung der mittleren Tabellenposition, Schalke hat sich von den internationalen Tabellenrängen hingegen vorerst verabschiedet.

Der FC Bayern München geht mit neun Punkten Vorsprung auf Bayer Leverkusen in die Winterpause, auf den weiteren Plätzen folgen in der Tabelle der BVB und Frankfurt. Im Tabellenkeller sind Fürth, Augsburg und Hoffenheim.

Die wichtigsten Stimmen zu den Sonntagspartien des 17.Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky:

Andreas Müller (Manager Hoffenheim) über den TSG-Trainerposten: "Es gibt einige Kandidaten. Meine Gedanken sind relativ weit und fast abgeschlossen. Es muss einer sein, der sich 100-prozentig mit der TSG identifiziert, der Erfahrung hat, wie man eine Mannschaft aus so einer Situation herausholt. Es gibt von meiner Seite aus eine klare Richtung und es gibt auch bis Mitte, Ende der Woche Entscheidungen. Es ist wichtig, dass wir mit allen Beteiligten, auch mit dem jetzigen Trainerteam ein Gespräch führen. Das Trainerteam wird dann am 2. Januar beginnen. Wir sind jetzt gefragt, die Entscheidung zu treffen."

Frank Kramer (Trainer Hoffenheim)...

...über die Partie: "Die Jungs haben heute alles reingelegt, was aufzubieten war, läuferisch, taktisch, an Willenskraft. Man darf der Mannschaft keinen Vorwurf machen. In unserer Situation kannst du dich von zwei Toren in kurzer Zeit ganz schwer erholen."

...über die Chancen auf seinen Verbleib: "Ich sehe das nicht als wichtigen Punkt. Wie kommt man aus der Situation raus, das ist entscheidend. Heute Abend und in den nächsten Tagen setzen wir uns zusammen."

Tim Wiese (Hoffenheim) über seine Situation: "Ich habe nicht umsonst für vier Jahre unterschrieben. Ich werde bleiben und habe nie daran gedacht, wegzugehen." Und auf die Frage, ob er genug Selbstvertrauen habe, in der Rückrunde als Nummer 1 anzugreifen: "Davon gehe ich aus."

Jürgen Klopp (Trainer Dortmund) über den 3:1-Erfolg: "Das habe ich noch gar nicht gesehen von meiner Mannschaft - im negativen Sinn. In der 1. Halbzeit haben wir uns selber eingelullt. Wir machen das 1:0, aber wenn wir so weitergemacht hätten, hätten wir verloren. Wir haben das in der 2. Halbzeit klarer dargestellt und gehen verdient als Sieger nach Hause. Es war eine Willensleistung, die Mannschaft hat sich nach der Halbzeit am eigenen Schopf aus der Scheiße gezogen."

Michael Zorc (Sportdirektor Dortmund) über die anhaltenden Wechselgerüchte um Lewandowski: "Es wird da viel Unsinn verbreitet. Es gibt nichts, was auf dem Tisch liegt, kein Angebot, keine Anfrage."

Dieter Hecking (Trainer Nürnberg) über den Ausgleich der Bremer: "Bislang hab ich immer meine Schnauze gehalten, wenn gegen uns gepfiffen wird. Das war in Leverkusen so, in anderen Spielen auch schon. Da ist ein Punkt erreicht, wo man auch als Trainer von Nürnberg sagen muss: jetzt reichts! Das ärgert mich maßlos, obwohl das Unentschieden unterm Strich verdient war."

Thomas Schaaf (Trainer Bremen)...

...über das Unentschieden: "Wir suchen die Effizienz. Wenn wir uns die Halbserie anschauen, steht das Spiel dafür. Wir haben oft das Spiel kontrolliert, mehr Torchancen gehabt und sind oft nicht als Sieger vom Platz gegangen. Das ist unser Problem, das müssen wir abstellen. Wir spielen stellenweise zu sehr mit Risiko. Aber wir haben viele Dinge verändert, dafür haben wir eine tolle Halbserie gespielt."

...über Gerüchte zu einem Wechsel nach Wolfsburg: "Wir wissen alle, dass ich einen Vertrag habe. Für mich stellt sich die Situation nicht anders dar."

Sky Experte Franz Beckenbauer...

...über das Aus von Huub Stevens: "Gewehrt haben sich die Spieler nicht gegen die Entlassung. Wenn ich Spieler bin und liebe den Trainer, dann gehe ich an die Leistungsgrenze. Den Eindruck hatte ich nicht. Ich denke, dass die Chemie mit der Mannschaft nicht mehr gestimmt hat. Es müssen mehrere Dinge vorgefallen sein und wenn ein Klasse-Trainer wie Huub Stevens meint, er erreicht die Mannschaft nicht mehr, dann muss man sich trennen."

...über Thomas Tuchel als möglichen Schalke-Trainer: "Irgendwann wird Tuchel von Mainz weggehen, nach Höherem streben und Schalke hat ganz andere Möglichkeiten als Mainz. Die Perspektiven sind großartig."

...über die Situation in Hoffenheim: "Ich leide mit Hoffenheim mit als Freund von Dietmar Hopp. Ich hoffe, sie werden einen Trainer präsentieren und das notwendige Glück dabei haben. Schlechter kann es nicht mehr werden. Die Mannschaft ist besser als ihr Tabellenplatz."

...über einen Verbleib von Jupp Heynckes beim FC Bayern: "Warum soll man etwas auseinanderreißen, wenn es passt? Und im Moment passt alles."

Jörg Schmadtke (Geschäftsführer Sport Hannover 96)...

...über die Entlassung von Huub Stevens: "Ein bisschen überrascht war ich schon. Sie haben nicht viel Zeit vor dem Pokalspiel. Aber wenn man überzeugt ist, dass man eine Situation verändern muss, dann muss man so schnell wie möglich handeln. Natürlich kann man sich vor den Trainer stellen, wenn Spekulationen aufkommen. Wobei ich auch weiß, wie schwierig das ist, wenn jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird."

...über Marco Kurz als möglichen neuen Hoffenheim-Trainer: "Marco Kurz hat sicher nachgewiesen, dass er es kann. Er hat oft einen sehr guten Job gemacht, wie in Kaiserslautern."

...über einen möglichen Wechsel von Thomas Schaaf nach Wolfsburg: "Ich glaube, dass er noch lange in Bremen bleiben wird und dass er nur keine Lust mehr hat, auf Fragen, ob er nach Wolfsburg wechselt, tiefgründig zu antworten."

...über die souveräne Tabellenführung der Bayern: "Es wird schwer, die Bayern zu stoppen. Aber ich würde nicht sagen: Das ist schon durch. Die Dortmunder, die Leverkusener, die Frankfurter sind ihnen auf den Fersen und werden ihnen das Feld nicht einfach übergeben."

Moderator Jörg Wontorra über Stevens Entlassung: "Es gab einen Knackpunkt, der 10. Spieltag gegen Leverkusen, als Stevens zwei Spieler, die raus waren - einer ausgewechselt, einer mit Platzverweis - in die Kabine geschickt hat. In der Folge, glaube ich, haben Teile der Mannschaft mit dem Trainer gebrochen. Stevens hat gegenüber der Mannschaft viel an Vertrauen verloren."

Quelle: dts Nachrichtenagentur / Sky

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte styren in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige