Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Berlin: Kein Fanfest und keine Fanmeile beim UEFA-CL-Finale im Fußball der Frauen

Berlin: Kein Fanfest und keine Fanmeile beim UEFA-CL-Finale im Fußball der Frauen

Archivmeldung vom 13.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
UEFA Women’s Champions League
UEFA Women’s Champions League

Lizenz: Logo
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Unterschiedlichste fußballsportliche Aktivitäten, Mitmachaktionen und sogar Livemusik waren geplant. Um den Frauenfußball in der Hauptstadt weiter zu fördern, war im Rahmen des UEFA-Champions-League-Fußballfinales der Frauen im Friedrich-Ludwig-Jahnsportpark in Prenzlauer Berg am 14. Mai 2015 ein »Fan-Fest« geplant. Insbesondere Mädchen-Mannschaften als auch Fans sollten bei einem Turnier einen »schönen Nachmittag« erleben.

»Aus dem Senat nicht bekannten Gründen hat die UEFA die Idee des 'Fan-Festes' nun verworfen«, erklärt die Verwaltung von Sportsenator Frank Henkel (CDU) in einer Antwort auf eine Schriftliche Anfrage der Linkspartei-Abgeordneten Gabriele Hiller, die der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Dienstagsausgabe) vorab vorliegt. Auch eine eigene Fanmeile wird es beim Frauenfinale nicht geben.

Die finanziellen Vorteile, die die Ausrichtung des Finales für Berlin mit sich bringt, halten sich unterdessen in Grenzen. Zwar finanziert die Vereinigung Europäischer Fußballverbände für 100. 000 Euro ein Kunstrasenfeld für eine Schule in Mitte, das am 5. Juni 2015 übergeben werden soll. Außerdem erhält das Land Berlin 100. 000 Euro von der UEFA zur Deckung der Betriebs- und Nebenkosten des Jahnsport-Parks. Zugleich muss das Land aber 60. 000 Euro aus dem Haushalt unter anderem für ein Promidinner aufbringen. Auch die Sicherheitskosten hat die Ausrichterstadt zu tragen.

Quelle: neues deutschland (ots)

Anzeige: