Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Medwedew: IOC will Russland politischen Schaden zufügen

Medwedew: IOC will Russland politischen Schaden zufügen

Archivmeldung vom 05.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Auch nachdem der Sportgerichtshof CAS die Sperren gegen 13 russische Sportler und zwei Trainer aufgehoben hat, lehnt das IOC ihre nachträgliche Einladung zu den Olympischen Spielen ab. Laut Russlands Premierminister Dmitri Medwedew ist diese Entscheidung parteiisch und ausschließlich nur gegen einen Staat, und zwar gegen Russland gerichtet. Dies meldet das russische online Magazin "Sputnik".

Weiter heißt es auf der deutschen Webseite: "„Die IOC-Kommission hat eine beschämende, ungerechte, nicht rechtliche, amoralische und politisierte Entscheidung getroffen. Damit, dass die Kommission unsere Sportler, die vom Sportgerichtshof, der speziell für die Beilegung von solchen Streitigkeiten gegründet worden war, wieder in ihre Rechte eingesetzt wurden, nicht zu den Spielen zuließ, zertrampelte sie die Olympische Charta und grundlegende Rechtsprinzipien. Man ist unschuldig, falls die Schuld nicht bewiesen ist“, schrieb Medwedew am Montag auf seiner Facebook-Seite.

Der russische Ministerpräsident betonte, gerade der Gerichtshof treffe die endgültige Entscheidung. Nun habe diese Entscheidung eine Gruppe von Menschen getroffen, die sich über das Gericht, über den IOC sowie über die Sportler und Fans gestellt habe.

„Das Ziel dieser Entscheidung ist sehr weit vom Sport entfernt. Dieses Ziel besteht darin, unserem Land politischen Schaden zuzufügen“, unterstrich Medwedew.

Er betonte, die Tatsache, dass der IOC die Sportler , deren Schuld im Gericht nicht bewiesen worden sei, nicht zu den Olympischen Spielen entlade, widerspreche den grundlegenden Rechtsprinzipien und vernichte Menschen, die ganzes Leben dem Sport gewidmet hätten.

„Und Doping hat damit nichts zu tun, es ist lächerlich, darüber zu sprechen. Man könnte die parteiische Ermittlung zu Doping, die gegen einen Staat, und zwar gegen Russland, geführt wird, irgendwie dulden. Aber die Entscheidung der Kommission, das Verdikt des Sportgerichtshofes nicht umzusetzen, steht jenseits jeglichen Begreifens“, so Medwedew.

Zuvor war mitgeteilt worden, dass das Internationale Olympische Komitee laut seiner offiziellen Erklärung die Einladung von 13 russischen Sportlern und zwei Coachs zu den Olympischen Spielen im südkoreanischen Pyeongchang abgelehnt habe.

Am Donnerstag hob der Internationale Sportgerichtshof CAS die vom IOC verhängten lebenslangen Olympiasperren gegen 28 russische Wintersportler auf. Das Olympische Komitee Russlands (OKR) bat vor diesem Hintergrund das IOC, individuelle Einladungen für 15 russische Vertreter (13 Sportler und zwei Trainer) auszusprechen."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Symbolbild
Der holistische Blickwinkel mit Eugen Bakumovski
Livestream aus Berlin vom 1.8.2020
Demo von Corona-Skeptikern in Berlin beendet
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ataxie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige