Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport Wettskandal: DFL sieht Bundesliga nicht betroffen

Wettskandal: DFL sieht Bundesliga nicht betroffen

Archivmeldung vom 04.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010

Der Deutschen Fußball Liga (DFL) liegen keine Erkenntnisse von Spielmanipulationen in der Bundesliga und 2. Liga vor. "Nach unserem Kenntnisstand sind die Bundesliga und die 2. Bundesliga nicht betroffen", sagte DFL-Präsident Reinhard Rauball am Montag gegenüber der "Bild"-Zeitung. "Wer aber weiß, dass im Wettgeschäft nicht Tausende, nicht Millionen, sondern Milliarden umgesetzt werden, der ahnt, dass dort auch Kriminelle ihre Geschäfte machen und davon profitieren wollen."

Es sei schade, wenn der Fußball von Betrügern als Werkzeug missbraucht werde, so Rauball weiter. "Für uns ist enorm wichtig, dass die Strafverfolgungsbehörden dieses Thema intensiv verfolgen." Am Montag war bekannt geworden, dass die europäische Polizeibehörde Europol einen gigantischen Wettbetrug im Fußball aufgedeckt hat.

Wie die Behörde mitteilte, seien mindestens 380 Spiele manipuliert worden, darunter auch WM- und EM-Qualifikationspartien. Es wäre der größte Wettskandal der Fußballgeschichte, auch Schiedsrichter sollen beteiligt gewesen sein. Insgesamt wurden 425 korrupte Offizielle identifiziert, beteiligte Spieler und Kriminelle sollen aus insgesamt 15 Ländern kommen. Mit den Betrügereien seien laut Europol insgesamt acht Millionen Euro eingenommen worden. Unter Verdacht stünden auch Spiele in Afrika, Asien und Südamerika, die Untersuchungen seien aber noch nicht weit voran geschritten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte weidend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige