Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Sport 1. Bundesliga: Hannover dreht Spiel gegen Hamburg

1. Bundesliga: Hannover dreht Spiel gegen Hamburg

Archivmeldung vom 02.11.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.11.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010
Logo der Fußball-Bundesliga seit 2010

Zum Abschluss des elften Spieltages der 1. Fußball-Bundesliga hat Hannover 96 mit einem 2:1-Sieg gegen den Hamburger SV wertvolle Punkte gesammelt. Zuvor hat der VfB Stuttgart gegen den SV Darmstadt mit 2:0 gewonnen.

Der HSV dominierte die erste Hälfte nach Belieben. Bereits nach sechs Minuten gingen die Gastgeber durch einen Treffer von Gregoritsch, der völlig allein vor dem Tor angespielt werden konnte, mit 1:0 in Führung. Hannover mühte sich in der ersten Halbzeit darum, die Gastgeber vom eigenen Kasten fernzuhalten und baute keinerlei Torgefahr auf.

Nach dem Seitenwechsel agierten die Niedersachsen offensiver, der HSV behielt dennoch die Kontrolle. Kiyotake glich in der 59. Minute nach einem Strafstoß aus: Spahić hatte Bech gefoult. Nur acht Minuten später drehte Sané das Spiel für die Gäste: Er passte den Ball an der Strafraumgrenze zu Kiyotake, der an den langen Pfosten passte, wo Sané zur Stelle war und per Kopf zum 2:1 traf. Hannover blieb danach sehr defensiv eingestellt und verlagerte das Spiel ins Mittelfeld. Der HSV rannte weiter an, konnte jedoch den erneuten Ausgleich nicht mehr erzielen.

tuttgart schlägt Darmstadt 2:0

Die Gastgeber begann die Partie offensiv und drängten die Darmstädter schnell weit zurück. In der 31. Minute verpassten die tapfer verteidigenden Gäste eine Führung durch Heller: VfB-Schlussmann Tytoń klärte mit einem Sprung in die rechte obere Ecke den Gewaltschuss aus 17 Metern Entfernung. Kurz vor der Pause drang Didavi durch die Abwehr der Lilien und schoss direkt auf das Tor, der Ball traf aber nur das Außennetz. In der 68. Minute flankte Gentner in den Darmstädter Strafraum, Verteidiger Garics sprang in den Ball und beförderte ihn dabei unglücklich in den eigenen Kasten. In der 88. Minute verhinderte Tytoń mit einer sensationellen Reaktion ein Kopfballtor von Caldirola. In der Nachspielzeit traf Werner zum 2:0 für den VfB. Durch den Sieg klettern die Schwaben auf Rang 14 und damit aus der unmittelbaren Abstiegszone, Darmstadt rutscht auf Platz 13.

Wolfsburg schlägt Leverkusen 2:1

Am elften Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat der VfL Wolfsburg mit 2:1 gegen Bayer Leverkusen gewonnen. Die Partie begann zäh und sehr taktisch mit Ausnahme weniger Einzelaktionen. Leverkusen dominierte die Anfangsphase, erst nach einer halben Stunde fanden die Wölfe in das Spiel. In der 34. Minute ging Wolfsburg durch ein Tor von Bendtner mit 1:0 in Führung: Vieirinha stand beim Zuspiel von Schürrle jedoch eindeutig in Abseitsposition. Danach öffneten beide Seiten ihre defensiven Haltungen und kamen rasch zu einer Reihe hochkarätiger Chancen. Nur sechs Minuten später erzielten die Gäste durch Hernández den Ausgleich: Kramer setzte sich auf dem Flügel gegen drei Wolfsburger durch und legte für Hernández auf, der den Ball einschieben konnte. In der 51. Minute gab Schiedsrichter Gräfe in einer weiteren umstrittenen Entscheidung keinen Strafstoß nach einem Foul von Leno an Caligiuri an der Strafraum. Danach wurde das Spiel zunehmend hektischer und war von mehr Foulspielen geprägt. In der 77. Minute kam der frisch eingewechselte Draxler zum 2:1 für Wolfsburg: Bayer-Schlussmann Benaglio wehrte einen Gewaltschuss von Rodríguez knapp ab, der jedoch direkt beim Schützen landete. Es war Draxlers erstes Tor im Trikot der Wölfe. Danach zog Wolfsburg sich weit zurück und überließ das Mittelfeld den Leverkusenern. In der 84. Minute scheiterte Wendell am Ausgleich am Wolfsburger Pfosten. Durch den Sieg klettert Wolfsburg auf Rang drei, die Werkself rutscht auf Platz sieben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte adelte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen